Tag der verlorenen Socke

Wohin verschwinden eigentlich Socken in der Waschmaschine?

Die Waschmaschine ist ein wahrer Socken-Fresser.
+
Die Waschmaschine ist ein wahrer Socken-Fresser.

Wussten Sie, dass heute der Tag der verlorenen Socke ist? Zu diesem Anlass lösen wir ein Rätsel, dass in jedem Haushalt für Fragezeichen sorgt.

Dieses Problem kennen viele: Nach jedem Waschgang wird schmerzlich die zweite Hälfte eines Sockenpaares vermisst - der Übeltäter: Die Waschmaschine. Doch wo landen die verschluckten Kleidungsstücke eigentlich?

Socken in der Waschmaschine: Wohin verschwinden sie?

Natürlich lösen sich die Socken nicht einfach in Luft auf - und trotzdem sind sie einfach unauffindbar. Sie verschwinden nämlich in der Gummidichtung an der Waschmaschinen-Tür. Dort werden sie immer tiefer hineingezogen, wandern weiter durchs Innenleben der Waschmaschine und gelangen sogar bis an den Heizstab. An dieser Stelle bleiben sie meistens hängen und lösen sich nach und nach auf, bis nichts mehr übrig bleibt.

Verschwundene Socken: Wie kann ich es vermeiden?

Dass Socken verschwinden, ist manchmal unumgänglich, doch das Risiko kann verringert werden. Denn die Kleidungsstücke werden am ehesten von der Maschine "gefressen", wenn sie einfach überladen ist. Deshalb ist es ratsam, mehrere Socken zusammenzuknoten oder sie in einen eigenen Waschbeutel zu legen.

Wussten Sie, dass Sie Ihre Waschmaschine nicht nur zum Waschen, sondern auch zum Kochen verwenden können? Ein Student erfand eine spezielle Methode für die Essenszubereitung. Auch interessant: So vermeiden Sie Schweißfüße.

Von Franziska Kaindl

Wie oft wechseln Sie eigentlich Klobürste, Putzlappen & Co.?

Mit dem Schwamm verteilen Sie den Schmutz eher, als dass Sie ihn entfernen. Wechseln Sie Ihn wöchentlich. Wahlweise können Sie ihn auch heiß in der Waschmaschine waschen, dass alle Keime entfernt werden.
In den Furchen der Schneidebretter können sich Essensreste ansammeln, die sich selbst durch sorgfältiges Säubern nicht entfernen lassen. Deshalb sind sie nach zwölf Monaten auszutauschen.
Geschirrtücher sind hervorragende Nistplätze für Keime. Um dem Vorzubeugen sollten sie regelmäßig bei 60 Grad gewaschen und zweimal in der Woche ausgetauscht werden.
In Kopfkissen sammelt sich über die Jahre Talg und Harnstoff von verlorenen Haaren, Schuppen und durchschwitzten Nächten an. Deshalb ist es zu empfehlen, nach drei Jahren neue zu kaufen.
Wie oft wechseln Sie eigentlich Klobürste, Putzlappen & Co.?

Das könnte Dich auch interessieren

Kommentare