Weihnachtlich im hohen Norden

Weihnachten mit der Familie in Dänemark

+

Einmal im Jahr haben wir die Gelegenheit, mit unseren Familien ein möglichst harmonisches und schönes Weihnachtsfest zu feiern. Warum nicht mal woanders als zu Hause?

Denn dort bleibt es dann in aller Regel doch bei den gleichen Ritualen, die sich Jahr und Jahr wie eine Wiederholung im Fernsehen anfühlen. Zu allem kommt dann oft noch Streit um die Frage, wer sich zum Fest mit den Hausarbeiten und dem Essen beschäftigen soll, um alle zufriedenzustellen. Also kommen viele Familien zu dem Schluss, dass sie gern auswärts, am liebsten in einem Land feiern wollen. Warum nicht einmal Dänemark ausprobieren? Welche großen Vorzüge dieses Land als Urlaubsort ganz besonders zu Weihnachten liefert, zeigt dieser Artikel.

Warum es sich lohnen kann, nicht zuhause zu feiern

Warum allerdings soll es sich überhaupt lohnen, auswärtig zu feiern? Schließlich ist es in der Regel teurer, als es zuhause zu tun. Man kennt niemanden, man kann nicht ganz so selbstverständlich wie sonst einkaufen – aber man hat viele andere Vorteile. Zum einen lohnt es sich immer wieder, die Weihnachtsbräuche in anderen Ländern kennenzulernen und so vielleicht eine neue Leidenschaft für Fest zu entwickeln. Andererseits hat man die Gelegenheit, sich ganz auf die Familie zu konzentrieren und es entsprechend wirklich nur im engsten Kreis zu verbringen. Es ist praktisch Urlaub und das Feiern des Heiligen Abends kombiniert – und damit ein recht einzigartiges Erlebnis.

Warum ausgerechnet Dänemark?

Nun, warum sollte man ausgerechnet nach Dänemark fahren, mag sich der eine oder andere Zeitgenosse nun fragen. Dafür gibt es eine ganze Reihe von Gründen. Besonders für jüngere Familien ist es oft nicht leicht, eine riesige und strapaziöse Reise in ferne Gefilde anzutreten. Das braucht man im Falle von Dänemark auch gar nicht zu tun, denn glücklicherweise liegt das Land direkt in unserem Norden. Insofern ist schon die Anreise recht unkompliziert, weil man sowohl mit dem Flugzeug, als auch mit dem Auto, der Fähre oder der Bahn anreisen kann. Insofern hat man alle Optionen offen! Dabei gibt es gerade für Reisende, die auf Nachhaltigkeit setzen wollen, genug Möglichkeiten, dies zu tun.

Zudem gilt Dänemark als außerordentlich familienfreundliches Land. Das liegt in mehreren Ursachen begründet. Einerseits sind unsere Nachbarn naturgemäß ruhige und außerordentlich freundliche Zeitgesellen, andererseits haben gerade viele Jungfamilien oft nicht besonders viel Geld. Während viele Länder lediglich die Auswahl zwischen teuren Hotels haben und man nur noch die Entscheidung zwischen All-Inclusive und Halbpension treffen kann, bietet es sich beim Dänemark-Urlaub an, auf Ferienhäuser zu setzen, zum Beispiel mit Hilfe der Ferienhausvermittlung Kröger und Rehn.

Die Vorteile dieser Entscheidung liegen auf der Hand: Denn auch am Heiligen Abend kann man so seinen Festschmaus so zubereiten, wie man möchte und muss nicht auswärts essen gehen, wenn man nicht möchte. Die Selbstversorgung spart etliche Euros und sorgt dafür, dass man sich genauso ernähren kann, wie man es möchte und sonst auch tut. Gerade, wenn man noch kleinere Kinder hat und ihnen eine bestimmte Art der Ernährung beibringen möchte, hat man ohne die Möglichkeit der Selbstversorgung Probleme.

Außerdem hat man nach wie vor einen gemeinsamen Haushalt und kann auf diese Art und Weise kleinere Aufgaben an die Kinder delegieren.

Dänische Weihnachtsbräuche

Die Dänen haben selbstverständlich eigene Weihnachtsbräuche etabliert, die unseren nicht gänzlich unähnlich sind. Es lohnt sich allerdings, sie kennenzulernen, denn die Unterschiede sind doch da. Es lohnt sich zum Beispiel, schon früher anzureisen. Denn in Dänemark beginnt das Weihnachtsfest praktisch schon ein wenig früher. Am ersten Dezember wird nämlich eine Kerze angezündet, die entsprechend jeden Tag um einen Strich herunterbrennen soll. Beim dreizehnten Strich, also am dreizehnten Januar, steht das wunderschöne Luciafest vor der Tür. Die älteste Tochter der Familie trägt dann ein weißes Gewand mit einem roten Gürtel und sie trägt Kerzen auf dem Kopf. Oftmals reihen sich hinter ihr andere Mädchen ein, die Kerzen tragen. Auch Sternknaben und Wichte folgen oftmals. Dabei hat das Fest eine sehr schöne Symbolik, soll es doch Licht bringen – gerade in Skandinavien ist das Tageslicht ja nur begrenzt.

Am Abend vor dem 24. Dezember schmückt die Familie ganz in Ruhe den Weihnachtsbaum. Außerdem sollte man den Weihnachtsmarkt in Dänemark mal besuchen: Denn dort gibt es ein Getränk namens Glogg, das sehr interessant schmeckt. Es besteht aus Rotwein, Aquavit und verschiedenen Gewürzen und hat einen einzigartigen Geschmack.

Kulinarisch kann man natürlich ganz normal im Ferienhaus essen oder aber in ein Restaurant gehen, wo es teilweise sehr leckere Angebote gibt. Dabei unterscheiden sich die Speisen gar nicht so stark von unseren: Es gibt meistens Schwein, Pute, Ente oder Gans und Rotkohl sowie Kartoffeln, die anders als in Deutschland in Zucker angebräunt werden.

Familienaktivitäten

Dänemark ist aber auch deshalb familienfreundlich, weil es sowohl für die Kleinen als auch für die Großen eine ganze Menge an Möglichkeiten bietet. Selbstverständlich sind die Küsten optimal für Fahrradtouren oder Spaziergänge geeignet – und das auch im Dezember. Ansonsten bietet Dänemark aufgrund seiner reichen Geschichte ausreichend Möglichkeiten zur kulturellen Erkundung. Für die Kinder ist, um nur eines von vielen Highlights zu nennen, sicherlich das Legoland eine Reise wert. 

Das könnte Dich auch interessieren

Kommentare