Holz lässt jeden Raum atmen

Mit Holzverkleidung für ein neues Raumgefühl sorgen

+
Holzverkleidungen an der Wand bieten einige Vorteile 

Die Holzverkleidung an der Wand steuert das Wohnambiente in Richtung Wärme und Gemütlichkeit. Noch immer ist Holz ein Klassiker, der auch mit praktischen Vorteilen punktet.

Holz macht die eigenen vier Wände nicht nur zur Wohlfühlatmosphäre. Es ist auch in der Lage, einen praktischen Nutzen einzubringen. Schließlich lassen sich hinter Wandverkleidungen alle Kabel verstauen oder dünne Zwischenwände ziehen. Nicht zuletzt der wärmende Effekt kann auf lange Sicht sogar die Isolierung eines Zimmers verbessern.

Dennoch ist davon abzuraten, den gesamten Raum, also Wand und Decke, mit einer Wandverkleidung aus Holz zu versehen. Das Ganze wirkt im Nachhinein wie eine Sauna. Hier sollte man lieber mit unterschiedlichen Materialien und Farben spielen.

Wichtige Aspekte in der Wandverkleidung

Wer sich mit dem regionalen Rohstoff der Nachhaltigkeit ausstatten möchte, sollte einige wichtige Details beachten. Bei der Wandverkleidung aus Holz gilt es, die jeweilige Raumwirkung mit einzubeziehen. Es macht einen Unterschied, ob waagerechte, diagonale oder senkrechte Fugen platziert werden. So können die waagerechten Fugen den Raum vergrößert und erweitern. Wohingegen senkrechte Fugen das Raumgefühl luftiger und höher machen. Wer mehr Dynamik in ein Zimmer bringen möchte, sollte die Fugen diagonal verlegen.

Zu den häufigsten Fehlern gehört eine unabhängige Auswahl der Holzart zu den Möbelstücken. Setzt man im restlichen Wohnbereich auf Holzmöbel, sollten die Holzarten zueinander passen oder sich zumindest ergänzen. Besonders edle Hölzer oder exklusive Arten wie Olivenbaum sind aufwändig gearbeitet und gehen mit zurückhaltenden Mustern einher. Andernfalls kann das Ganze optisch sehr überladen wirken. Dennoch ist es möglich, sich im Bereich der Profile und Leisten farblich auszuleben und hier ganz besondere Akzente für die eigenen vier Wände zu setzen.

Tipp: Im Zusammenhang mit der Raumdecke kann es Sinn machen, dieser abzuhängen. Eine niedrigere Raumhöhe spart Heizkosten und bildet noch die Möglichkeit, Spots für die indirekte Beleuchtung einzusetzen.

Paneele für die Wandverkleidung

MDF – Micro Density Fibre - der Holzwerkstoff der Paneele geht im Kern auf eben dieses feste Material zurück. Die Hersteller beschichten ihre Paneele mit Papieren, die in Kunstharz getränkt sind oder liefern diese als MDF Platten.

Das führt zu einer enormen Vielfalt unterschiedlicher Farben und Muster auf dem Markt, was eine reichhaltige Auswahl verspricht. Über praktische 4-Seiten-Profile sind Paneele ganz einfach zu verlegen und können beliebig verschoben werden: Wobei man die lose Feder von der festen Feder unterscheidet.

Lose Feder: Beim Einsatz auf großen Flächen, die unterschiedlich gegliedert werden sollen, empfiehlt sich die lose Feder, denn diese punktet mit einer enormen Gestaltungsfreiheit.

Feste Feder: Hier kombinieren die Hersteller eine fixe Fugenbreite mit den Panelen, um einen möglichst eleganten und fugenlosen Übergang zu schaffen. Eine nahtlose und tadellose Gesamtfläche wirkt besonders edel auch in kleineren Räumen.

Wandpaneele eignen sich auch für den Feuchtbereich. Schließlich nehmen Sie die Luftfeuchtigkeit im Raum gleichmäßig auf und geben diese Schritt für Schritt an ihre Umgebung ab. Muffiger Geruch oder Schimmelbildung wirken Holzverkleidung entschieden entgegen.

Profilholz - erstklassige Designs & einzigartige Qualität

Diese edlen Massivholzarten überzeugen durch Nut und Feder, die eine einfache Installation garantieren. Besonders empfehlenswert ist der Blick auf die B-Ware. Hier sparen die Verbraucher nicht nur im Preis. Sie können ganz einfach mit einer Lackierung das Ganze korrigieren. Bei sichtbaren Holzoberflächen, die mit ihrer eigenen Maserung punkten, ist es empfehlenswert, ausschließlich Profilholz aus dem Bereich der A-Ware einzusetzen.

Hier sollte man unbedingt auf klare Linien in der Wohnraumgestaltung und in den Möbelstücken setzen. Andernfalls würde man die Zimmer mit zu vielen Formen und Farben überfordern. Im Bereich Holzdesign und Holzeinrichtung sind der eigenen Kreativität keine Grenzen gesetzt. Es ist zumeist der ganz eigene Charakter, der unverwechselbar am Holz haftet und für seine dauerhafte Beliebtheit sorgt.

Aktueller Wohntrend - Holz Used Look

Voll im Trend liegen Kombinationen unterschiedlicher Holzarten, die gehackt oder sonnenverbrannt, ausgeglichen und „used“ aus Kiefer, Tanne und Fichte zusammenkommen. Über die spezifische Verarbeitung der Holzwände zieht ein urwüchsiger und bodenständiger Charakter in die eigenen vier Wände, ohne zu aufdringlich zu wirken.

Heute gehört die Wandverkleidung aus Holz zu den Klassikern, die mit einer ganz besonders gemütlichen und robusten Wohnatmosphäre im Raum punkten. Wenn man zum Beispiel in einem Mietobjekt die Optik verändern möchte, empfiehlt sich die Wandverkleidung aus Holz. Schließlich lässt sich diese später rückstandsfrei entfernen. Mithilfe von Holzfarben und Lasuren verändern Heimwerker die Holzarten nach den eigenen Vorstellungen und profitieren von ihren atmungsaktiven Eigenschaften.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare