1. Mannheim24
  2. Bauen & Wohnen

Neue Altstadt in Frankfurt gerade erst eröffnet – schon jetzt herrscht kalter Wucher

Erstellt: Aktualisiert:

Neue Frankfurter Altstadt vor Eröffnung
Auf einer Fläche von rund sieben Hektar hat Frankfurt rund um den Krönungsweg 15 Häuser rekonstruiert und 20 weitere in historischer Anmutung errichtet © dpa/Fabian Sommer

Mit der neuen Altstadt gewinne Frankfurt sein Herz zurück, sagte Oberbürgermeister Peter Feldmann (SPD) zur Eröffnung des Quartiers. Stattdessen herrscht nun kalter Wucher.

Es ist Mitten in Frankfurt. Auf rund sieben Hektar zwischen Römer (Rathaus) und Kaiserdom wurden 15 Häuser der im Zweiten Weltkrieg völlig zerstörten Altstadt rekonstruiert - und 20 Gebäude in historischer Anmutung neu gebaut. Mehr als fünf Jahre lang dauerten die Arbeiten für das umstrittene Projekt. Seit Mai ist das Areal bezugsfertig.

Neue Besitzer möchten Wohnungen weitervermieten - zu Wucherpreisen

Bis zu 7.000 Euro pro Quadratmeter haben die Wohnungsbesitzer gezahlt für das Privileg, nur ein paar Schritte vom Frankfurter Dom entfernt zu wohnen, berichtet die Frankfurter Rundschau. Es war von Anfang an klar, dass hier der soziale Wohnungsbau nicht zum Zuge kommen würde. Es gab Hunderte von Bewerbungen für den Kauf der 80 Wohnungen. Und obwohl doch die Käufer angeblich ausgelost wurden, fanden sich am Ende einige prominente Namen unter den neuen Besitzern.

Manche davon wollen jetzt offenbar das große Geschäft machen - und von der großen Spekulationsblase profitieren, die den Wohnraum in Frankfurt umgibt. Sie vermieten ihre Unterkünfte zu Wucherpreisen weiter. Sechs Fälle dieser Art hat Micheal Guntersdorf, Geschäftsführer der städtischen Dom-Römer-GmbH, in jüngster Zeit festgestellt. Dank seinem Unternehmen gibt es die neue Altstadt überhaupt. Die Quadratmetermieten lagen bei bis zu 25 Euro. In einem Fall wurde für eine Wohnung von knapp 30 Quadratmetern 1.000 Euro Miete im Monat verlangt.

Warum die Stadt Frankfurt gegen diese ungewünschte Entwicklung wenig tun kann und auf welche Tricks die Vermieter setzen, beschreibt die Frankfurter Rundschau. (bay/jg)

*fr.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerkes.

Auch interessant

Kommentare