Inspiration für alle, die zu Hause frischen Wind brauchen

Den Wohntrend Landhausstil modern interpretieren

+
Der Landhausstil hat sich als moderner Einrichtungsstil zu einem echten Dauerbrenner entwickelt. Die zeitlosen Möbelstücke und Dekorationen sind warm, lebendig und gemütlich.

Lust auf etwas Neues in den eigenen vier Wänden? Für eine große Portion Gemütlichkeit sorgt der Landhausstil, der locker mit modernen Elementen kombiniert werden kann.

Wofür steht der Landhausstil?

Eine genaue Definition für diesen gemütlichen Wohnstil gibt es nicht, denn er unterliegt verschiedenen regionalen Einflüssen. Prägend sind in jedem Fall ländliche Elemente, die einen Hauch Natürlichkeit auch in jede Stadtwohnung bringen. Dadurch wird der Landhausstil zum Gegenpol moderner Einrichtungen, die durch Elemente aus Glas, Chrom und Metall und durch glatte und kühle Oberflächen geprägt sind. Das wirkt zwar schick, ist jedoch wenig anheimelnd. Der Landhausstil ist so gemütlich, weil er stattdessen auf Holz und andere natürliche Materialien, auf lebendige Strukturen und warme Farben setzt. Je nachdem, von welcher Region er beeinflusst wurde, spielen verschiedene Elemente eine besonders große Rolle. Der englische Landhausstil begeistert durch gemusterte Stoffe, die häufig mit Blumen und anderen floralen Mustern bedruckt sind. Der französische Landhausstil enthält viele maritime Elemente in Blau und Weiß, die mit Erdfarben wie Terrakotta und Ton kombiniert werden.

Den Landhausstil modern interpretieren

Auch wenn Landhaus der Inbegriff von Gemütlichkeit ist, lebt doch niemand komplett in diesem Einrichtungsstil. Für den Anfang genügt es, ein Zimmer auf diese Weise einzurichten, das zudem mit modernen Elementen frisch und individuell interpretiert werden kann. So passen nordische Möbel und Wohnaccessoires sehr gut zu den schweren Möbeln aus massivem Holz, die für das Landhaus so typisch sind. Leichtfüßige Sitzmöbel lockern das Ambiente ebenso auf wie helle Dielen und Stoffe. Eine stilvolle Landhausküche lebt heute auch von den modernen Geräten, mit denen sie ausgestattet ist. Denn Gemütlichkeit und Komfort schließen sich natürlich nicht aus. Natürlich kann man auch umgekehrt vorgehen und eine eher moderne Einrichtung mit urigen Elementen zum Beispiel aus unbehandeltem Holz, mit Läufern und Fellen und Accessoires in Puderfarben wohnlicher gestalten. Gerade Stadtbewohner lieben es, sich ein kleines Stück Natur in ihre vier Wände zu holen. Da der Landhausstil ursprünglich auf dem Land gefunden wird, spielen natürliche Elemente eine besonders große Rolle. Topfpflanzen, frische Blumen und natürliche Dekoelemente wie Zierkürbisse machen das Zuhause wohnlich und hübsch.

Wand- und Bodengestaltung im Landhausstil

Mit einer Tapete ist es nicht getan, wenn man einen ursprünglichen Landhauslook erzielen will – am besten holt man sich fachliche Hilfe für die perfekte Gestaltung. Der Malermeister des Vertrauens kann zum Beispiel fachgerecht eine unverputzte Wand aufbauen, die einen tollen Hintergrund für besonders schöne Möbel und Accessoires abgibt. Die Unvollkommenheit der Wand kontrastiert die schönen Stücke und verleiht ihnen noch mehr Wertigkeit. Typisch für das Landhaus sind ebenfalls bemalte Fliesen oder Backsteine, ausdrucksstarke Elemente, die durchaus sparsam eingesetzt werden sollten. Was immer funktioniert, sind weiße Wände – allerdings kein strahlendes Weiß, sondern eher ein Offwhite oder Creme. Besonders hübsch sind getünchte Wände, die Lebendigkeit ausstrahlen. Bei den Böden ist Holz das Material der Wahl, und zwar kein Laminat, sondern echte Dielenböden, am schönsten aus harter und strapazierfähiger Eiche, die auch Weiß geölt sein kann und dann besonders frisch wirkt. Andere natürliche Bodenbeläge wie Kork oder Sisal sind ebenfalls sehr gut geeignet. Wer keine Möglichkeit hat, den ganzen Boden zu erneuern, verhilft sich mit Läufern zu einem neuen Look.

Möbel im Landhausstil

Das Material der Wahl im Landhaus ist stets Holz. Massives, eventuell unbehandeltes und lediglich geöltes Holz, das gern auch recycelt worden sein darf. Bei den Formen lässt sich der Landhausstil von der Natur inspirieren. Organische, traditionelle Formgebungen prägen den Look dieses Einrichtungsstils, der Gemütlichkeit und Wärme vermittelt. Ein alter Bauernschrank als Hingucker in der Küche oder dem Wohnzimmer wird kombiniert mit Bänken und Stühlen aus Rattan, Leder, Baumwolle und Leinen. Besonders beliebt ist der Landhausstil im Esszimmer: Der große Esstisch, der aus einem Stamm gesägt wurde, wird zum individuellen Mittelpunkt der Familie. Möbel-Jäger und Sammler stöbern bei Haushaltsauflösungen, auf Flohmärkten oder auf alten Dachböden nach dem einen, besonderen Teil, nach dem sich die anderen Möbel richten. Solche authentischen Teile sind in Handarbeit entstanden, sie haben gedrechselte oder geschnitzte Details, raue Oberflächen und tragen Spuren der Zeit.

Shabby Chic

Da es nicht immer leicht ist, authentische Möbel im Landhauslook zu finden oder viele alte Möbel einfach nicht mehr schön sind, hat der Trend Shabby Chic als Mittel der Gestaltung in den letzten Jahren immer mehr an Bedeutung gewonnen. Bei dieser Methode werden alte Möbel aufgearbeitet und sogar neuwertige Möbel auf alt getrimmt. Der alte Lack und die Farben werden abgeschliffen, bis man auf das blanke Holz stößt. Dieses wird mit mehreren Schichten meist weißer Farbe nachlässig gestrichen, sodass ein gewollt „schäbiger“ Look entsteht, bei dem die Struktur des Holzes immer noch durchscheint. Zum Shabby Look passt es auch, alte Fenster oder Türen als Dekogegenstände im Raum zu verwenden und sich generell mit alten Dingen, mit Dingen voller Geschichten, zu umgeben.

In jedem Fall ist der Landhausstil ein Gegenpol zu einer austauschbaren und leblosen Einrichtung aus Wegwerfmöbeln, die so preiswert sind, dass manche sie beim Auszug einfach stehen lassen. Es geht darum, eine individuelle Wohnumgebung zu erschaffen, die den Charakter ihrer Bewohner perfekt widerspiegelt.

Das könnte Dich auch interessieren

Kommentare