1. Mannheim24
  2. Bauen & Wohnen

Hagel hat meine Gartenpflanzen zerstört - was nun?

Erstellt:

Von: Franziska Kaindl

Kommentare

Schwere Unwetter bringen teils Hagel mit sich, der den Gartenpflanzen schweren Schaden zufügen kann.
Schwere Unwetter bringen teils Hagel mit sich, der den Gartenpflanzen schweren Schaden zufügen kann. © dpa/Karl-Josef Hildenbrand

Bei großer Hitze im Sommer sind auch Unwetter mit Hagel nicht fern. Der kann der mühsamen Gartenarbeit schnell einmal den Garaus machen. Wir haben Tipps für Sie.

Für diejenigen, die von der Gartenarbeit leben oder Landwirtschaft betreiben, kann ein Hagelschaden schnell enorme Geldeinbußen nach sich ziehen. Für diese Fälle gibt es Versicherungen, die bei Schaden durch die Naturgewalt einspringen.

Doch bei Hobbygärtnern lohnt sich eine derartige Absicherung nicht - im schlimmsten Fall war die Arbeit an den Pflanzen und dem Gemüse im Garten für die Katz. Trotzdem lässt er sich ein wenig schützen. Außerdem erklären wir, was Sie bei einem Hagelschaden tun sollten, um die Pflanzen zu retten.

So beugen Sie einem Hagelschaden im Garten vor

Da sich die Gartenpflanzen im Freien befinden und niemand das Wetter beeinflussen kann, ist es schwierig, Gemüse und Stauden komplett vor Hagel zu schützen. Zumindest bilden Pflanzen mit kleinen und flachen Gewölben auf den Blättern einen natürlichen Schütz vor der Naturgewalt - was allerdings bei zentimetergroßen Körnern, die vom Himmel herabprasseln, nicht ausreichend ist.

Die einfachste und effektivste Methode, um Ihre mühsame Gartenarbeit zu schützen, ist, die Beete mit einem Gartenvlies abzudecken. Loch- und Schlitzfolien bieten insbesondere den Gemüsepflanzen ein wenig Schutz. Kübelpflanzen stellen Sie am besten unter - sollte dies nicht möglich sein, befestigen Sie diese, damit sie nicht umfallen oder wegrollen.

Hagelschaden im Garten: Wie Sie Ihre Pflanzen nun behandeln sollten

Ist der Hagel erst einmal über den Garten hinweggeprasselt, gilt es, den Schaden in Augenschein zu nehmen. Selbst wenn die Pflanzen auf den ersten Blick stark beschädigt wirken, können Sie sich innerhalb von zwei bis vier Wochen gut erholen. Dafür müssen Sie aber abgebrochene und tote Zweige bzw. Triebe nicht weiter als bis zum ersten Austrieb abschneiden.

Bei Verletzungen der Pflanzen in Bodennähe sollten diese jedoch nicht einfach gekappt werden, da sie dadurch komplett absterben könnten. Lieber versuchen Sie es zunächst mit einem Wundverschlussmittel, um zu vermeiden, dass Bakterien und Viren eindringen - dasselbe gilt für Wunden in der Rinde von Bäumen oder Gehölzen.

Aus diesem Grund sollten Sie auch Früchte von Gemüsepflanzen, die stark beschädigt wurden, sofort ernten und verarbeiten. Haben die Früchte nur einen oberflächlichen Schaden genommen, werden sie vermutlich überleben und weiter ausreifen. Allerdings sollten stark beschädigte Blätter entfernt werden. Angebrochene Triebe an Gemüsepflanzen entfernen Sie unterhalb der Bruchstelle.

Video: Wie entsteht Hagel?

Auch interessant: Ameisen-Plage im Garten? Diese natürlichen Mittel helfen garantiert.

Nach Hagelschaden: So blühen die Pflanzen im nächsten Jahr wieder auf

Selbst stark beschädigt Pflanzen sollten Sie erst nach zwei bis vier Wochen aus dem Beet entfernen, da sie sich immer noch erholen könnten. Manche schaffen dies auch nach bis zu sechs Wochen noch, wobei sie oft die komplette Jahresblüte verloren haben. Im nächsten Jahr treiben Sie jedoch oft wieder aus. Trotzdem sollten Sie sich darauf einstellen, dass die Blüte erst einmal kleiner ausfällt. Um den Pflanzen bei der Regeneration zu helfen, ist ein guter Winterschutz wichtig, das Nachscheiden im Frühling und das Einsetzen von Düngern.

Lesen Sie auch: Dieses Hausmittel sollten Sie niemals zum Schutz vor Blattläusen verwenden.

Auch interessant

Kommentare