1. Mannheim24
  2. Bauen & Wohnen

Was eine Studentin aus ihrem kargen Wohnheimzimmer zaubert, macht sprachlos

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Franziska Kaindl

Eine Studentenbude verfügt oft nur über das Nötigste zum Leben. Gemütlichkeit? Fehlanzeige! Nicht so bei dieser Studentin - was sie aus ihrem Zimmer machte, ist unglaublich.

Sobald es an die Uni geht, steht oft auch ein Umzug an. Raus aus der guten Stube geht es in ein karges und spärlich eingerichtetes Wohnheimzimmer. Eine Erstsemester-Studentin in den USA zeigte sich von ihrem neuen Zuhause ebenfalls nur wenig begeistert - und entschloss sich kurzerhand aus dem kleinen Kabuff eine wahre Luxus-Suite zu zaubern.

Studentin richtet Wohnheimzimmer neu ein - und überrascht alle

Alanis Johnson begann vor kurzem ihr Studium an der University of Mississipi. Was sie dort vorfand war das übliche Wohnheimzimmer ohne viel Schnickschnack. Ein Schreibtisch, ein Kühlschrank und zwei Bettgestelle ohne Bettwäsche. Zudem ein kleines Fenster, das nur wenig Tageslicht in der guten Stube erlaubte.

Es dauerte jedoch nicht lange bis Facebook mit Bildern ihrer Bleibe überflutet wurde - in völlig neuer Aufmachung. Innerhalb kürzester Zeit richtete sie sich dort nämlich häuslich ein und sorgte dafür, dass der Raum nicht mehr wiederzuerkennen war. Statt karger Einrichtung und düsterer Atmosphäre erstrahlt das Zimmer nun in Grautönen und zartrosa Farben gepaart mit zahlreichen warmen Lichtquellen.

Auf Facebook überschlagen sich die Nutzer geradezu mit positiven Kommentaren und Komplimenten an die Einrichtungskünste der Studentin: "Ich würde nie wieder nach Hause wollen", heißt es zum Beispiel von einer Userin.

Auch Mutter Latonia Davis-Johnson, die an der neuen Einrichtung wohl nicht ganz unschuldig ist und die Bilder ins Netz stellte, scheint vor Stolz zu platzen: "Ich fühle mich geehrt und danke allen, denen Alanis' Zimmer gefällt und es geteilt haben, da viele Gegenstände selbstgemacht sind." Wenn das mal kein guter Start ins Studentenleben ist!

Auch interessant: Mann baut Wohnkugeln - damit Studenten im Garten der Eltern leben können. Oder: Nach Schicksalsschlag Obdachlose Mutter baut eigenes Haus - für 9.000 Euro.

Auch interessant

Kommentare