Haushalts-Wissen

Mythos Kaffeesatz: Reinigt er den Abfluss oder verstopft er ihn?

Der Abfluss einer Dusche (Symbolfoto)
+
Ein verstopfter Abfluss kommt meist durch Lebensmittel und Fett in den Rohren zustande.

Zur Reinigung des Abflusses gibt es zahlreiche Hausmittel-Tipps - aber welche davon funktionieren wirklich? So soll Kaffeesatz bei verstopften Rohren helfen. Ein Mythos?

Dass Lebensmittel im Abfluss* landen, lässt sich oft nicht vermeiden: So gelangen nicht selten Reste von Ölen und Fetten sowie Soßen im Ablauf, wenn Sie sich daran machen, das Geschirr zu spülen. Kleine Mengen davon sind in der Regel auch kein Problem - nur zu viel soll es dann auch nicht sein. Auch Kaffeesatz findet morgens oft den Weg in die Spüle - teilweise wird sogar empfohlen, damit den Abfluss zu reinigen. Aber ist das wirklich ratsam?

Kaffeesatz als Abflussreiniger: Mythos oder Wahrheit?

Kaffeesatz soll im Abfluss angeblich wie Schmirgelpapier wirken und lästigen Ablagerungen in den Rohren den Garaus machen - so die These. Aber was sagen Experten dazu? „Humbug“, erklärte Ralph Sluke vom Verband Deutscher Rohr- und Kanal-Technik-Unternehmen schon 2008 im Gespräch mit der Zeit (Inhalt hinter Bezahlschranke). Kaffeesatz entferne weder Verschmutzungen in den Rohren, noch würde es eine vorbeugende Wirkung haben.

Im Gegenteil: Die Kaffeekörner würden sich laut Experten mit anderen Ablagerungen - zum Beispiel Fett - verbinden und „das wird hart wie Beton“, so Sluke. In Produkttests von Öko-Test wurde Kaffeesatz sogar schon verwendet, um Rohre so richtig schön zu verstopfen. Wenn das Rohr eh schon zu ist, sei es zudem nicht sinnvoll, etwas hinterher zu kippen, dass nicht chemisch oder mechanisch auf die Verstopfung wirke.

Auch interessant: Abfluss stinkt: Universal-Hausmittel sorgt schnell wieder für frische Luft.

Abfluss reinigen: Wie werden die Rohre wieder frei?

Deshalb das Fazit des Experten: Am besten nichts in den Abfluss geben, was nicht dorthin gehört. Das sind unter anderem Essensreste - auch Kaffeesatz - als auch flüssiges Bratenfett. Wer das Fett im Abflussrohr lösen möchte, sollte stattdessen regelmäßig etwas heißes Wasser hineingeben. *Merkur.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerkes.

Lesen Sie auch: Abfluss reinigen: Dank dieser Hausmittel ist schnell Schluss mit Ablagerungen.

Von diesen Putz-Tricks haben Sie noch nicht gehört

Mit Wachspapier werden Sie unschöne Flecken und Fingerabdrücke auf Wasserhähnen los. Außerdem hinterlassen Sie eine kleine Schutzschicht vor mehr Flecken.
Was oft vergessen wird: Auch die Leisten brauchen hin und wieder ein wenig Aufmerksamkeit. Tatsächlich halten Trocknertücher den Staub für längere Zeit fern, wenn Sie die Oberflächen damit abwischen.
Putzen Sie jedes Möbelstück oder jede Oberfläche immer von oben nach unten, damit Sie nicht wieder von vorne anfangen müssen.
Mit Essig können Sie Ihre Waschmaschine entkalken: Dazu reicht eine Tasse Essigessenz, die Sie in die Trommel geben und die Maschine damit bei 90 Grad laufen lassen. Allerdings greift Essig auch die Gummiabdichtungen an - eine schonendere Methode wäre die Verwendung von Zitronensäure. Diesen Vorgang sollten Sie alle zwei Monate wiederholen.
Von diesen Putz-Tricks haben Sie noch nicht gehört

Das könnte Dich auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare