Verletzungen erlegen

Zigarettenautomat gesprengt: 16-Jähriger tot

Neuwied - Mit Treibgas aus einem Deo haben mehrere Jugendliche einen Zigarettenautomaten gesprengt. Nun erlag einer der Beteiligten seinen Verletzungen.

Die Explosion eines Zigarettenautomaten in Neuwied bei Koblenz hat ein beteiligter Jugendlicher nicht überlebt. Der 16-Jährige sei für hirntot erklärt worden, bestätigte ein Sprecher der Polizei Neuwied am Donnerstag. Zunächst hatte die „Rhein-Zeitung“ davon berichtet. Der Jugendliche hatte in der vergangenen Woche versucht, den Automaten zu sprengen und war dabei von einem wegfliegenden Teil im Gesicht getroffen worden. Zusammen mit drei anderen hatte er nach Polizei-Erkenntnissen Treibgas, vermutlich aus einem Deo, in den Automaten gefüllt. Die Gruppe zündeten ihn an, es kam zur Explosion.

Bei Hirntoten sind die Gesamtfunktionen des Gehirns unwiederbringlich erloschen. Der Mensch atmet auch nicht mehr. Haben Mediziner den Hirntod eines Menschen zweifelsfrei festgestellt, wird eine Todesbescheinigung ausgestellt.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Steinmeier: RAF-Täter sollen Schweigen brechen

Steinmeier: RAF-Täter sollen Schweigen brechen
Video

Der Moderiese spricht: Darum verbrennt H&M Rest-Bestände

Der Moderiese spricht: Darum verbrennt H&M Rest-Bestände
Video

Was für ein Muskelpaket: Dieses Känguru ist fast 2 Meter groß

Was für ein Muskelpaket: Dieses Känguru ist fast 2 Meter groß

Kommentare