Bundesamt kommt nicht mehr hinterher

Zahl der unerledigten Asylanträge wächst auf 300.000

+
Flüchtlinge müssen wochenlang auf ihren Antrag warten.

Berlin - Der Berg an unerledigten Asylanträgen beim Bundesamt für Migration und Flüchtlinge ist auf gut 300 000 angewachsen.

Das geht aus den neuesten Asyl-Zahlen hervor, die das Bundesinnenministerium am Mittwoch veröffentlichte. Im September baten etwa 43 000 Menschen um Asyl in Deutschland. In den ersten neun Monaten des Jahres waren es insgesamt 303 443 Menschen - vor allem aus Syrien, Albanien, Kosovo, Serbien, Irak und Afghanistan.

Da das Bundesamt bei den Asylverfahren kaum noch hinterherkommt, warten Flüchtlinge zum Teil aber wochenlang auf ihre Antragstellung. Die Zahl der Flüchtlinge, die im vergangenen Monat nach Deutschland einreisten und hier registriert wurden, war erheblich höher: Im September wurden laut Innenressort 164 000 Zugänge von Asylsuchenden erfasst. Von Anfang Januar bis Ende September waren es etwa 577 000.

Der Bund erwartet nach offizieller Prognose bis zum Jahresende insgesamt 800 000 Asylbewerber. Viele Politiker halten diese Schätzung für viel zu niedrig. Bundesinnenminister Thomas de Maizière (CDU) sagte der Deutschen Presse-Agentur, vorerst werde er keine neue Prognose vorlegen. Jede Vorhersage führe zu Unruhe und zum Teil auch zu Missverständnissen bei Flüchtlingen im Ausland.

Auf die Frage, ob er die Veröffentlichung der jüngsten Prognose deshalb bereue, sagte de Maizière: „Nein, ich bereue das nicht. Das war auch notwendig, um die Dramatik der Situation deutlich zu machen. Das war ein Weckruf an alle Beteiligten.“ Allerdings hält sich de Maizière offen, ob er die Prognose in den nächsten Monaten doch noch nach oben korrigiert. „Wir fahren auf Sicht“, betonte er.

dpa

Gewinner und Verlierer: Der Saarland-Wahltag in Bildern

Gewinner und Verlierer: Der Saarland-Wahltag in Bildern

Südkorea setzt "Sewol"-Bergung fort

Südkorea setzt "Sewol"-Bergung fort

Neue Bewegung in Aufarbeitung der Germanwings-Katastrophe

Neue Bewegung in Aufarbeitung der Germanwings-Katastrophe

Kommentare