Ein Gehalt reicht nicht zum Leben

Zahl der Minijobber hat sich fast verdoppelt

+
Ein beliebter Minijob ist beispielsweise Putzen.

Berlin - Immer mehr Deutschen reicht ihr Gehalt aus dem Hauptberuf nicht mehr zum Leben. Die Zahl der Minijobber hat sich deshalb in den vergangenen zehn Jahren beinahe verdoppelt.

Die Zahl der Minijobber in Deutschland ist einem Medienbericht zufolge in den vergangenen Jahren deutlich gestiegen. Wie der "Tagesspiegel" in seiner Samstagsausgabe unter Berufung auf eine Antwort der Regierung auf eine Anfrage der Grünen berichtete, ergänzten im vergangenen Jahr rund 2,35 Millionen Menschen ihren sozialversicherungspflichtigen Hauptberuf um einen Minijob. Das seien fast doppelt so viele wie vor zehn Jahren.

Dem Bericht zufolge lag die Zahl der geringfügig Beschäftigten im Dezember 2013 bei knapp 7,65 Millionen. Das seien 77.000 mehr als im Jahr zuvor. Demnach stellen Frauen mit 61 Prozent weiterhin den Hauptanteil der Minijobber.

Die Grünen-Politikerin Brigitte Pothmer warnte vor einer "Niedriglohnfalle" bei den Minijobs und forderte eine "umfassende Reform" der sozialversicherungsbefreiten Minijobs. Der Deutsche Gewerkschaftsbund (DGB) forderte, geringfügig entlohnte Beschäftigungsverhältnisse in echte Teilzeit umzuwandeln. Seit 2003 nehme die Zahl der Minijobber im Nebenberuf ununterbrochen zu, sagte Vorstandsmitglied Annelie Buntenbach dem "Tagesspiegel". Für die Arbeitgeber seien sie flexible und billige Kräfte.

AFP

Chaos in Chile: Schneesturm legt die Hauptstadt lahm

Chaos in Chile: Schneesturm legt die Hauptstadt lahm

Bilder: So heftig hat der Regen im Westen zugeschlagen

Bilder: So heftig hat der Regen im Westen zugeschlagen

Undercover-Polizist: „Ich spüre, dass sich die Menschen hier unsicher fühlen“

Undercover-Polizist: „Ich spüre, dass sich die Menschen hier unsicher fühlen“

Kommentare