Meteorologischer Frühling beginnt mit Wintergastspiel

+
Je näher der Frühling kommt, desto hartnäckiger gibt sich der Winter: Spaziergänger auf der leicht verschneiten Wasserkuppe in Hessen. Foto: Uwe Zucchi

Der Winter war zu mild. Der meteorologische Frühling beginnt etwas zu kalt. Die Woche wird ungemütlich.

Offenbach (dpa) - Wenig frühlingshaft beginnt heute der meteorologische Frühling. Das Wetter steht eher auf Winter. Schnee bis ins Flachland, dazu einstellige Tagestemperaturen.

"Die ganze Woche wird nasskalt", sagte Meteorologe Robert Hausen vom Deutschen Wetterdienst (DWD). Besserung sei nicht in Sicht. War der Winter noch deutlich zu mild, ist es jetzt nach Angaben der Meteorologen etwas zu kalt.

Für die Meteorologen umfassen die Jahreszeiten jeweils volle Monate - ihr Winter dauert Dezember bis Februar. Im Kalender beginnt der Frühling erst Ende März.

Der Winter 2015/16 war nach Berechnungen des DWD im Bundesdurchschnitt 3,4 Grad wärmer als das vieljährige Mittel der internationalen Referenzperiode 1961 bis 1990. Damit gehöre er zu den vier wärmsten Wintern der vergangenen 135 Jahre, teilte der DWD mit. Der Dezember stellte mit einer Abweichung von über fünf Grad einen neuen Rekord auf. Der bisher wärmste Winter war der von 2006/07, der der 4,4 Grad zu warm ausfiel.

Schnee, Schneeregen oder Regen bestimmen die ersten Tage des meteorologischen Frühlings. Mehr als acht Grad sind tagsüber kaum drin, nachts muss vielerorts mit Minustemperaturen und Straßenglätte gerechnet werden.

Vor allem im Südosten sei der Winter noch einmal heftig zu spüren, sagte Hausen. Bis Dienstagmittag werde es kräftige Schneefälle östlich einer Linie von der Lausitz bis zum Schwarzwald geben. Auf den Bergen könnten dort lokal bis zu 40 Zentimeter Neuschnee zusammen kommen.

Video

Gigantischer Vulkanausbruch auf japanischer Insel

Gigantischer Vulkanausbruch auf japanischer Insel
Video

Hier brennt Frankfurts beliebtes Ausflugsziel einfach ab

Hier brennt Frankfurts beliebtes Ausflugsziel einfach ab
Video

Stephan Weil: Kühler Krisenmanager für Niedersachsen

Stephan Weil: Kühler Krisenmanager für Niedersachsen

Kommentare