Waldbrand bedroht chilenische Hafenstadt Valparaíso

Die Hügel rund um die chilenische Hafenstadt Valparaíso stehen in Flammen. Foto: Lucas Galvez
1 von 7
Die Hügel rund um die chilenische Hafenstadt Valparaíso stehen in Flammen. Foto: Lucas Galvez
Feuerwehrmann im chilenischen Valparaiso. 500 Hektar Busch- und Waldlandschaft brennen vor Küstenstadt. Foto: Lucas Galvez
2 von 7
Feuerwehrmann im chilenischen Valparaiso. 500 Hektar Busch- und Waldlandschaft brennen vor Küstenstadt. Foto: Lucas Galvez
Zur Bekämpfung des Brandes waren unter anderem zehn Hubschrauber und sieben Flugzeuge im Einsatz. Foto: Lucas Galvez
3 von 7
Zur Bekämpfung des Brandes waren unter anderem zehn Hubschrauber und sieben Flugzeuge im Einsatz. Foto: Lucas Galvez
Bis zu 16 000 Menschen müssen vor den Flammen in Sicherheit gebracht werden. Foto: Felipe Trueba
4 von 7
Bis zu 16 000 Menschen müssen vor den Flammen in Sicherheit gebracht werden. Foto: Felipe Trueba
Feuerwehrmänner suchen in der Dunkelheit die bereits gelöschten Wälder nach neuen Brandnestern ab. Foto: Felipe Trueba
5 von 7
Feuerwehrmänner suchen in der Dunkelheit die bereits gelöschten Wälder nach neuen Brandnestern ab. Foto: Felipe Trueba
In den Hügeln um Valparaíso brennen rund 500 Hektar Busch- und Waldlandschaft. Foto: Lucas Galvez
6 von 7
In den Hügeln um Valparaíso brennen rund 500 Hektar Busch- und Waldlandschaft. Foto: Lucas Galvez
Das Feuer war aus noch ungeklärten Gründen auf einer Müllhalde in La Pólvora nahe Valparaíso ausgebrochen. Foto: Felipe Trueba
7 von 7
Das Feuer war aus noch ungeklärten Gründen auf einer Müllhalde in La Pólvora nahe Valparaíso ausgebrochen. Foto: Felipe Trueba

Schon 2014 war Chiles Küste Schauplatz eines Feuerinfernos. Damals starben bei einem Waldbrand 15 Menschen. Jetzt stehen die Hügel um die Hafenstadt Valparaíso wieder in Flammen.

Santiago de Chile (dpa) - Feuerwehr, Armee und Freiwillige sind in Chile im Großeinsatz, um einen massiven Waldbrand zu bekämpfen. Bislang ist das Feuer rund um die Küstenstädte Valparaíso und Viña del Mar nicht unter Kontrolle.

Es werden Hubschrauber und Flugzeuge eingesetzt. 21 Menschen wurden nach offiziellen Angaben vom Samstag verletzt, darunter 15 Feuerwehrleute. Nach Medienangaben starb zudem eine 67-jährige Frau durch einen Herzinfarkt.

7000 Menschen seien während der Nacht zum Samstag in Sicherheit gebracht worden, hieß es in einer Mitteilung des Innenministeriums. Die meisten hätten in ihre Wohnungen zurückkehren können. Die Notunterkünfte stünden aber weiter zur Verfügung. Bislang sei nur ein Haus von dem Feuer beschädigt worden, sagte der stellvertretende Innenminister Mahmud Aleuy. Der Katastrophenschutz Onemi hatte bereits am Freitag den Notstand für beide Städte ausgerufen.

Das Feuer war am Freitag aus noch ungeklärten Gründen auf einer Müllhalde in La Pólvora nahe Valparaíso ausgebrochen. In den Hügeln um Valparaíso brannten rund 500 Hektar Busch- und Waldlandschaft. Wohngebiete haben die Flammen noch nicht erreicht. Hunderte Feuerwehrmänner, Soldaten und Freiwillige versuchen, eine Ausbreitung der Feuer zu verhindern. Zur Bekämpfung des Brandes waren zehn Hubschrauber und sieben Flugzeuge im Einsatz.

Im April 2014 starben bei einem ähnlichen Großfeuer in Valparaíso 15 Menschen, 3000 Gebäude wurden zerstört. Es war die schlimmste Brandkatastrophe in der Geschichte Chiles. Valparaíso (dt.: Tal des Paradieses) liegt 120 Kilometer westlich von Santiago de Chile.

Merkel, Trump und Co. beim G7-Gipfel auf Sizilien: Die Bilder

Merkel, Trump und Co. beim G7-Gipfel auf Sizilien: Die Bilder

Schreckensnacht in Manchester: Tote bei Ariana-Grande-Konzert

Schreckensnacht in Manchester: Tote bei Ariana-Grande-Konzert

Manchester nach dem Anschlag: Ein Bild von Trauer und Wehrhaftigkeit

Manchester nach dem Anschlag: Ein Bild von Trauer und Wehrhaftigkeit

Kommentare