Regen geht allmählich in Schnee über

+
Mit Schirm und Regenkleidung trotzt dieses Paar auf einem Deich in Niedersachsen dem Regen. Foto: Ingo Wagner

Offenbach (dpa) - Die Wetterturbulenzen sind vorbei, das Wochenendwetter in Deutschland wird nasskalt und zunehmend frostig. Regen geht allmählich in Schnee über. Tief "Hermann" zog am Freitag nach Norden ab.

"Sturm ist in den nächsten Tagen kein Thema mehr", sagte Meteorologe Helge Tuschy vom Deutschen Wetterdienst (DWD). Dafür werde es kälter: Tagsüber erreichen die Temperaturen nur noch einstellige Werte, nachts rutschen sie meist unter den Gefrierpunkt, auf den Bergen herrscht Dauerfrost.

Sonnenschein gibt es am Samstag im Norden und Westen, während sonst immer wieder Regen-, Schneeregen- oder Schneeschauer fallen. Am Sonntag ist es umgekehrt - dann scheint im Osten und Süden die Sonne, im übrigen Teil Deutschlands dominieren dichte Wolken, die Schneefallgrenze sinkt auf 200 Meter.

Bilder: So heftig hat der Regen im Westen zugeschlagen

Bilder: So heftig hat der Regen im Westen zugeschlagen

Undercover-Polizist: „Ich spüre, dass sich die Menschen hier unsicher fühlen“

Undercover-Polizist: „Ich spüre, dass sich die Menschen hier unsicher fühlen“

Seebeben vor Kos versetzt Urlauber in Angst - so sieht die Insel nun aus

Seebeben vor Kos versetzt Urlauber in Angst - so sieht die Insel nun aus

Kommentare