Verpestete Luft in Südostasien: Rettungszentrum für Babys

+
Obwohl es verboten ist, fackeln Plantagenbesitzer und Kleinbauern auf Sumatra und der Insel Borneo jedes Jahr tausende Hektar Felder ab. Foto: Bagus Indahono

Jakarta (dpa) - Die Brandrodung riesiger Felder verpestet seit Wochen über tausende Kilometer hinweg die Luft in Südostasien. Jetzt richtet eine Provinz auf der Insel Sumatra in Indonesien ein Rettungszentrum für Babys und Kleinkinder ein.

In der Umgebung leiden nach Angaben der Behörden schon 40 000 Menschen unter Atemwegsinfektionen. Für kleine Kinder kann dies tödlich sein. "Die Zahl der Kranken steigt, und Kinder sind besonders gefährdet", meinte der Bürgermeister von Pekanbaru. Er richtete eine Halle mit Klimaanlage mit Platz für 100 Familien ein.

Obwohl es verboten ist, fackeln Plantagenbesitzer und Kleinbauern auf Sumatra und der Insel Borneo jedes Jahr tausende Hektar Felder ab. Manchmal geraten die Brände außer Kontrolle. Die Dimensionen sind immens. Indonesier sind wütend, dass die Regierung die Brandrodung nicht unterbindet. Je nach Wind zieht der Rauch über tausende Kilometer und nebelt auch in Singapur und Malaysia Millionen Menschen mit dicken Rauch ein. In diesem Jahr ist die Lage besonders schlimm.

Karte mit Feuerherden

Bilder: So heftig hat der Regen im Westen zugeschlagen

Bilder: So heftig hat der Regen im Westen zugeschlagen

Undercover-Polizist: „Ich spüre, dass sich die Menschen hier unsicher fühlen“

Undercover-Polizist: „Ich spüre, dass sich die Menschen hier unsicher fühlen“

Seebeben vor Kos versetzt Urlauber in Angst - so sieht die Insel nun aus

Seebeben vor Kos versetzt Urlauber in Angst - so sieht die Insel nun aus

Kommentare