Hashtag #IWishMyTeacherKnew

Schüler verraten Lehrerin ihre rührenden Geheimnisse

Denver - Eine Lehrerin in den USA hat ihre Drittklässler anonym Geheimnisse aufschreiben lassen. Die Antworten sind berührend und bedrückend zugleich.

Kyle Schwartz ist Lehrerin einer amerikanischen Schule in Denver, Colorado. Um die Sorgen und Ängste ihrer Schüler besser verstehen zu können, hat sie eine ungewöhnliche Aktion gestartet. Sie gab den Kindern eine simple Aufgabe. Die Drittklässler sollten folgenden Satz anonym vervollständigen: "Ich wünschte, meine Lehrerin wüsste, dass..."

Die Antworten der Schüler – 93 Prozent aller Kinder an dieser Schule bekommen laut CBS News staatliche Subventionen für das Schulessen – sind berührend. Einige davon hat Kyle Schwartz mit dem Hashtag #IWishMyTeacherKnew auf Twitter geteilt – und damit weltweite Anteilnahme ausgelöst.

Das schrieben die Kinder ihrer Lehrerin:

"Ich wünschte, meine Lehrerin wüsste, dass ich keinen Freund habe, der mit mir spielt."

"Ich wünschte, meine Lehrerin wüsste, dass mein Lesetagebuch manchmal nicht unterschrieben ist, weil meine Mama nicht sehr oft da ist."

"Ich wünschte, meine Lehrerin wüsste, wie sehr ich meinen Papa vermisse, weil er nach Mexiko ausgewiesen wurde, als ich drei war. Ich habe ihn seit sechs Jahren nicht gesehen."

Kyle Schwartz' Idee gefällt auch anderen Lehrern. Sie übernehmen den Versuch in ihren Klassen. Denn der Unterrichtsversuch zeigte schnell Wirkung: Als Schwartz die Schülerin, die geschrieben hatte, sie habe keine Freunde zum Spielen, darauf ansprach, reagierten die Klassenkameraden solidarisch, erzählte Schwartz CBS News: "Am nächsten Tag drängten sich alle Mädchen um sie und sie spielten gemeinsam."

dg

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Gewinner und Verlierer: Der Saarland-Wahltag in Bildern

Gewinner und Verlierer: Der Saarland-Wahltag in Bildern

Unglücksfähre "Sewol" vor Südkorea auf Lastschiff verladen

Unglücksfähre "Sewol" vor Südkorea auf Lastschiff verladen

Neue Bewegung in Aufarbeitung der Germanwings-Katastrophe

Neue Bewegung in Aufarbeitung der Germanwings-Katastrophe

Kommentare