„Zurück in die USA - samt Spahn“

US-Botschafter ärgert Berlin, trifft „Rockstar“ Kurz - und bringt einen Minister in die Schusslinie

+
Kräftiges Lachen: Richard Grenell bei seiner Amtseinführung im Mai in Schloss Bellevue

US-Botschafter Richard Grenell twittert so wild wie sein Präsident - und sorgt in Berlin für Aufregung. Auch einen Bundesminister bringt er nun in Bedrängnis.

Berlin - Mehr als 15 Monate hatte man in Berlin auf ihn gewartet, nun sorgt er für Unmut am laufenden Band: Der neue US-Botschafter Richard Grenell stößt mit seinen Äußerungen, die konservativen Kräfte in Europa stärken zu wollen, auf Unverständnis der Bundesregierung. Diese verlangt nun von amerikanischer Seite Aufklärung darüber, wie die in diplomatischen Kreisen ungewöhnlichen Einlassungen Grenells zu verstehen seien. Ein Sprecher des Auswärtigen Amtes sagte am Montag in Berlin, Grenell habe bereits an diesem Mittwoch bei seinem Antrittsbesuch im Auswärtigen Amt Gelegenheit, seine Äußerungen selbst einzuordnen.

Der 51-Jährige ist seit Anfang Mai US-Botschafter in Deutschland. Angeeckt ist er aber schon mehrfach. Unmittelbar nach seinem Amtsantritt hatte er mit der Forderung nach einem Rückzug deutscher Unternehmen aus dem Iran für Ärger gesorgt. SPD-Chefin Andrea Nahles etwa sagte dazu, es sei zwar nicht ihre Aufgabe, Diplomatie zu lehren. „Aber ein bisschen Nachhilfe scheint er (Grenell) zu gebrauchen.“

Grenell twittert wie sein Präsident

Sogar schon vor seinem Amtsantritt hatte Grenell die deutsche Außenpolitik kommentiert - per Twitter natürlich, wie es sein Präsident Donald Trump auch zu tun pflegt. Am 13. April, kurz nach dem Militärschlag der USA, Großbritanniens und Frankreichs als Vergeltung für einen mutmaßlichen Giftgasangriff in Syrien, schrieb er: „Französische und britische Streitkräfte schließen sich den USA beim Schlag gegen Syrien für einen abscheulichen Chemiewaffeneinsatz gegen Zivilisten an. Deutschland hätte sich der P3-Gruppe auch anschließen sollen.“

Nun sagte Grenell der konservativen Plattform Breitbart: „Ich denke, die Wahl Donald Trumps hat die Menschen befähigt zu sagen, dass sie es einfach nicht zulassen können, dass die politische Klasse (in Europa) vor einer  Wahl entscheidet, wer diese gewinnt und wer kandidiert.“ Er fügte an, er sei von einer Reihe von Konservativen in Europa kontaktiert worden. „Ich möchte unbedingt andere Konservative in ganz Europa stärken.“ Der Aufschwung konservativer Ideen sei durch ein Scheitern linker Konzepte zu erklären.

US-Botschaft will „Rockstar“ Sebastian Kurz treffen - in Berlin

Einen ersten Vertreter konservativer Politik in seinem Sinne hat Grenell offenbar schon gefunden - und will ihn in Berlin treffen. Am Randes eines Besuchs in der Hauptstadt trifft Österreichs Bundeskanzler Sebastian Kurz den umstrittenen neuen US-Botschafter. Das sagte ein Regierungssprecher in Wien am Montag der Deutschen Presse-Agentur und bestätigte einen Spiegel-Bericht. Demnach ist ein Mittagessen am 13. Juni in der US-Residenz geplant.

Von österreichischer Seite wurde betont, dass es auch um die aktuellen Streitfragen im transatlantischen Bündnis gehen solle, wie die von US-Präsident Donald Trump gegen die EU-Staaten verhängten Strafzölle auf Stahl und Aluminium. „Es gilt insbesondere in Zeiten wie diesen mit den engsten Vertrauten des US-Präsidenten Kontakt zu halten“, betonte der Sprecher.

Lesen Sie auch: Trump gegen Europa - was droht uns im Handelskrieg?

Grenell hatte Kurz (31), dessen Österreichische Volkspartei mit der rechtspopulischen FPÖ regiert, als einen „Rockstar“ der europäischen Politik bezeichnet. Der Regierungssprecher verwies darauf, dass auch Israels Premier Benjamin Netanjahu bei dessen aktuellem Besuch in der deutschen Hauptstadt ein Treffen mit Grenell vereinbart hatte.

SPD-Fraktionsvize rät Botschafter: „Zurück in die USA - und Spahn gleich mitnehmen“

In der SPD wird in Bezug auf Grenell auch Kritik an Gesundheitsminister Jens Spahn (CDU) laut. „Bin ich der einzige, der Spahns Andienen an den neuen umstrittenen US Botschafter, glühender Trump Anhänger, peinlich findet?“ schrieb SPD-Fraktionsvize Karl Lauterbach am Montag bei Twitter. „Vielleicht sollte er in die US zurück und nimmt Spahn gleich mit.“ Anlass war ein bereits länger geplantes Gespräch eines Kreises junger CDU-Abgeordneter am Sonntag, an dem Spahn und Grenell teilnahmen. Spahn hat auch einige vorherige Treffen mit Grenell über seinen Twitter-Account öffentlich gemacht.

Vertreter der im Bundestag vertretenen Parteien kritisierten Grenell unterdessen scharf. SPD-Vize Thorsten Schäfer-Gümbel twitterte: „Europas Bürgerinnen und Bürger lassen sich von einem Trump-Vasallen nicht sagen, wie sie wählen sollen. Ein US-Botschafter, der sich derart in demokratische Auseinandersetzungen einmischt, ist einfach fehl am Platz.“ Der frühere SPD-Chef Martin Schulz sagte der Deutschen Presse-Agentur, Grenell benehme sich nicht wie ein Diplomat, „sondern wie ein rechtsextremer Kolonialoffizier“. Botschafter seien Vertreter ihrer Staaten und nicht von politischen Bewegungen.

Merkel wollte sich auf Nachfrage nicht zu Grenells Aussagen äußern und verwies auf die geplanten Gespräche im Auswärtigen Amt.

Europapolitiker: Grenell will ausgerechnet anti-amerikanische Parteien fördern

Israels Ministerpräsident Benjamin Netanjahu sagte nach einem Treffen mit Merkel, Grenell habe ihn um ein Treffen am Flughafen gebeten, er komme der Bitte nach und treffe ihn „kurz“. Da solle aber niemand hinein interpretieren, dass er die Bundesregierung nicht respektiere.

Elmar Brok (CDU), Berichterstatter des EU-Parlaments für die Beziehungen zu den USA, kritisierte im Interview mit der Welt: „Die rechten Parteien in Europa, die US-Botschafter Grenell aktiv fördern will, sind gleichzeitig die Parteien, die antiamerikanisch sind, mit dem russischen Präsidenten Putin zusammenarbeiten und teilweise Geld von ihm annehmen und die gegen Sanktionen gegenüber Russland sind“. Die amerikanische Regierung müsse in dieser Angelegenheit eine Klärung herbeiführen.

Grenell war Berater mehrerer republikanischer Politiker und von 2001 bis 2008 Kommunikationsdirektor für vier US-Botschafter bei den UN. 2010 gründete er eine Beraterfirma, Capitol Media Partners, und trat oft beim konservativen Sender Fox News als Kommentator auf.

dpa/fn

Kommentare