Umweltschützer dürfen Pestizide gefährlich für Bienen nennen

+
Bienen im Anflug auf ihren Bienenstock. Foto: Arne Dedert

Düsseldorf (dpa) - Umweltschützer dürfen Pflanzenschutzmittel des Bayer-Konzerns als gefährlich für Bienen bezeichnen, obwohl die Pestizide offiziell zugelassen und als ungefährlich für die Insekten eingestuft sind. 

Das hat das Düsseldorfer Landgericht entschieden. Die Aussage sei von der Meinungsfreiheit gedeckt. Die Umweltorganisation BUND sieht Pestizide als Mitverursacher des weltweiten Bienensterbens.

Der Streit hatte sich um die Pflanzenschutzmittel Calypso und Lizetan entzündet, die den Wirkstoff Thiacloprid enthalten, der wiederum zu den umstrittenen Neonikotinoiden zählt. Die Mittel sind für den Einsatz in Haus und Garten bestimmt. BUND und Bayer-Konzern berufen sich jeweils auf wissenschaftliche Studien. Der Hersteller Bayer CropScience hatte zunächst eine einstweilige Verfügung gegen die BUND-Behauptung erwirkt, die am Mittwoch aber aufgehoben wurde.

Man wolle, dass der Wirkstoff Thiacloprid vom europäischen Markt verschwinde, erklärte der BUND-Pestizid-Experte Tomas Brückmann. "Das ist ein Sieg für die Bienen und die Meinungsfreiheit." Der BUND werde nun beim Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit (BVL) die Zurücknahme der Zulassung aller Produkte mit dem Wirkstoff Thiacloprid beantragen. Die Zulassung beruhe auf Bayer-Studien, die von neuen Untersuchungen widerlegt würden.

"Wir bedauern die Entscheidung des Landgerichts", sagte ein Sprecher von Bayer CropScience. Man werde nun die schriftliche Urteilsbegründung abwarten und dann über Rechtsmittel entscheiden.

Pressemitteilung BUND

Pressemitteilung Bayer CropScience vor Verhandlung

Mehr zum Thema

Seebeben vor Kos versetzt Urlauber in Angst - so sieht die Insel nun aus

Seebeben vor Kos versetzt Urlauber in Angst - so sieht die Insel nun aus

Bilder: So heftig hat der Regen im Westen zugeschlagen

Bilder: So heftig hat der Regen im Westen zugeschlagen

Blutige Unruhen in Jerusalem: Bilder der Wut und Gewalt

Blutige Unruhen in Jerusalem: Bilder der Wut und Gewalt

Kommentare