Umfragen: Enges Rennen zwischen Syriza und Konservativen

+
Spannendes Rennen um die Wahlen in Griechenland. Foto: Yannis Kolesidis

Athen (dpa) - Kurz vor den vorgezogenen Wahlen in Griechenland am 20. September deuten zwei Umfragen ein spannendes Rennen an.

Eine am Mittwoch vom Nachrichtenportal NewsIt.gr veröffentlichte repräsentative Erhebung sieht das Linksbündnis Syriza von Regierungschef Alexis Tsipras mit 23 Prozent hauchdünn in Führung vor den Konservativen der Nea Dimokratia (ND), die mit ihrem Vorsitzenden Evangelos Meimarakis auf 22,6 Prozent kommen. Diese Umfrage führte das Meinungsforschungsinstitut ACO durch.

Eine andere Erhebung des Meinungsforschungsinstituts GPO zeigt dagegen einen leichten Vorsprung der Nea Dimokratia mit 25,3 Prozent. Tsipras' Syriza bekäme demnach 25 Prozent. Diese Umfrage wurde am Mittwochabend vom privaten Fernsehsender Mega veröffentlicht.

Die Wahlen am 25. Januar hatte Tsipras mit 36,3 Prozent vor der ND mit 27,8 Prozent gewonnen.

Im Rennen um den dritten Platz sind beiden Umfragen zufolge die Rechtsextremisten der Goldenen Morgenröte vorn mit 6,1 Prozent beziehungsweise 5,5 Prozent. Gefolgt werden sie von den Kommunisten (5,5 Prozent und 5,1 Prozent) sowie den Parteien der politischen Mitte To Potami (4,4 und 4,6 Prozent) und den Sozialisten (4,2 und 5,3 Prozent). Die von der Syriza abgespaltenen Linkspartei Volkseinheit (LAE) liegt mit 3,9 Prozent beziehungsweise vier Prozent knapp über der Drei-Prozent-Hürde. Die Protestpartei Union des Zentrums darf demnach auf 3,6 bis vier Prozent hoffen.

Zittern muss der bisherige Koalitionspartner der Syriza, die rechtspopulistische Partei der Unabhängigen Griechen (Anel). Sie liegt in den Umfragen bei etwa zwei bis drei Prozent.

Nachrichtenportal NewsIt.gr

Fernsehsender Mega

Mehr zum Thema

Chaos in Chile: Schneesturm legt die Hauptstadt lahm

Chaos in Chile: Schneesturm legt die Hauptstadt lahm

Bilder: So heftig hat der Regen im Westen zugeschlagen

Bilder: So heftig hat der Regen im Westen zugeschlagen

Undercover-Polizist: „Ich spüre, dass sich die Menschen hier unsicher fühlen“

Undercover-Polizist: „Ich spüre, dass sich die Menschen hier unsicher fühlen“

Kommentare