Mexiko

Über 60 Leichen in verlassenem Krematorium entdeckt

+
Einsatzkräfte am Fundort der Leichen in Acapulco.

Acapulco - In einem verlassen Krematorium im Westen Mexikos haben Ermittler 61 Leichen gefunden. Nachbarn hatten sich über den schlechten Geruch beschwert.

„Wir untersuchen, was passiert ist“, sagte der örtliche Staatsanwalt Miguel Ángel Godínez am Freitag im Radiosender Fórmula. Zu Berichten, nach denen bereits zwei Verdächtige festgenommen wurden, wollte er sich zunächst nicht äußern.

Nachbarn hatten sich über den schlechten Geruch in einem Vorort der Hafenstadt Acapulco beschwerten. Soldaten und Polizisten entdeckten daraufhin die Toten, wie die Zeitung „El Sur de Acapulco“ berichtete. Unter den Toten waren demnach vier Frauen. Alle Leichen seien mit Kalk bedeckt gewesen. Die Sicherheitskräfte fanden zudem Leichenteile wie Arme und Beine. Das „Krematorium des Pazifiks“ soll bereits seit rund einem Jahr außer Betrieb sein.

Ob es sich bei den Toten um Opfer eines Verbrechen handelte, war zunächst unklar. Im Bundesstaat Guerrero sind mehrere kriminelle Organisationen aktiv. Der Badeort Acapulco ist mit 104 Morden je 100 000 Einwohnern die drittgefährlichste Stadt der Welt. Die Region war zuletzt wegen des Massakers an Dutzenden Studenten international in den Fokus geraten.

dpa

Merkel, Trump und Co. beim G7-Gipfel auf Sizilien: Die Bilder

Merkel, Trump und Co. beim G7-Gipfel auf Sizilien: Die Bilder

Schreckensnacht in Manchester: Tote bei Ariana-Grande-Konzert

Schreckensnacht in Manchester: Tote bei Ariana-Grande-Konzert

Manchester nach dem Anschlag: Ein Bild von Trauer und Wehrhaftigkeit

Manchester nach dem Anschlag: Ein Bild von Trauer und Wehrhaftigkeit

Kommentare