Trotz negativen Nachrichten 

Trotz Kritik: Trump ernennt seinen neuen Verteidigungminister

+
Der Interims-Verteidigungsminister Patrick Shanahan soll das Pentagon jetzt dauerhaft leiten. 

Der Interims-Verteidigungsminister Patrick Shanahan soll jetzt dauerhaft das Amt des Pentagon-Chefs ausfüllen. 

Update vom 9. Mai 2019:

Der vorangegangenen Vorwürfe zum Trotz, will US-Präsident Donald Trump den kommissarischen Verteidigungsminister Patrick Shanahan dauerhaft für diesen Posten nominieren. Dies kündigte das Weiße Haus am Donnerstag an. Trump wolle den 56-Jährigen aufgrund seiner „herausragenden Dienste am Land und seiner erwiesenen Führungsqualitäten“ für die Spitze des Pentagon nominieren, teilte das Weiße Haus am Donnerstag mit.

Der frühere Boeing-Manager leitet das Verteidigungsministerium seit vier Monaten, allerdings nur provisorisch. Der Vorgänger Jim Mattis war im Dezember zurücktreten, weil er mit Trumps Kurs in Syrien nicht einverstanden war. Der Präsident hatte damals den vollständigen Rückzug der US-Soldaten aus dem Bürgerkriegsland angekündigt - eine Ankündigung, die er seither aber relativiert hat.

Nächster Boeing-Eklat: Trumps Pentagon-Chef unter Beschuss

Nachricht vom 22. März 2019: Der Interims-Verteidigungsminister wird verdächtigt, das Unternehmen bei der Vergabe von ertragreichen Rüstungsaufträgen bevorzugt zu haben. Die Ermittlungen wurden bereits aufgenommen. Die Anti-Korruptions-Organisation Citizens for Responsibility and Ethics in Washington (CREW) hatte dies in der letzten Woche beantragt. Das Pikante: Shanahan hat eine Vergangenheit beim Unternehmen, der 56-Jährige war über Jahrzehnte als Top-Manager bei Boeing aktiv. 

Konkret soll der Pentagon-Chef bei Treffen des Verteidigungsministeriums vom Luftfahrt-Unternehmen geschwärmt haben. Insbesondere auf die Vorteile gegenüber der direkten Konkurrenz Lockheed Martin soll der 56-Jährige wiederholt aufmerksam gemacht haben.  

Patrick Shanahan: Herabwürdigung der Konkurrenz?

Des Weiteren soll Shanahan sogar versucht haben, die Absatzzahlen seines alten Arbeitgebers direkt zu stärken. Hierfür soll er auf eine Steigerung der Zahl der bestellten F-15X Fighter-Jets gepocht haben. Denn eine Boeing-Tochter beliefert die Air Force mit jenem Modell. 

Ein Bericht der Wirtschaftsagentur Bloomberg am Dienstag untermauert die Anschuldigungen. Demnach sollten statt der üblichen acht Fighter pro Jahr ab sofort 18 bestellt werden. Und das, obwohl die Variante des Mitstreiters offenbar erschwinglicher und moderner ist.  

Der Klage wird im Pentagon nun nachgegangen, wie die Sprecherin Dwrena Allen sagt: „Unser Büro hat entschieden, die Vorwürfe gegen Interims-Verteidigungsminister Patrick Shanahan, denen zufolge er seinen ehemaligen Arbeitgeber Boeing unterstützt und dessen Konkurrenz herabgewürdigt hat, zu untersuchen.“

Auch interessant:  BMW zahlt Mitarbeitern erneut Mega-Prämie

Mehr zum Thema

Kommentare