Trotz Temperatursturz gibt Winter nur ein Gastspiel

+
Eine Stockente watschelt im hessischen Willingen durch den Schnee. Foto: Uwe Zucchi

Offenbach (dpa) - Eiskalte Luft aus Grönland hat die Temperaturen in Deutschland um bis zu zehn Grad auf einstellige Werte stürzen lassen. Am Montag zeigte sich vielerorts die Landschaft in weiß. Aber der Winter bleibt nicht lange.

Am Dienstag ziehen bei null bis sechs Grad Wolken von Nordwesten über ganz Deutschland. Anfangs werde noch bis ins Flachland Schnee fallen, sagte Meteorologe Lars Kirchhübel vom Deutschen Wetterdienst (DWD) am Montag. Aber weil die Luft nun nicht mehr wie am Wochenende aus Norden, sondern aus Westen komme, werde es wieder etwas milder. Über dem Atlantik könne das noch recht warme Wasser die Luft erwärmen.

Ab Mittwoch steigt die Schneefallgrenze wieder auf 500 Meter. Die Temperaturen erreichen ein bis acht Grad plus, nachts gibt es leichten Frost. Winterlich bleibt es nur oberhalb von 500 bis 800 Metern. "In tiefen Lagen macht sich stattdessen eine unbeständige und nasskalte Witterung bei drei bis neun Grad breit", sagte Kirchhübel.

Warnlage Deutscher Wetterdienst (DWD)

Merkel, Trump und Co. beim G7-Gipfel auf Sizilien: Die Bilder

Merkel, Trump und Co. beim G7-Gipfel auf Sizilien: Die Bilder

Schreckensnacht in Manchester: Tote bei Ariana-Grande-Konzert

Schreckensnacht in Manchester: Tote bei Ariana-Grande-Konzert

Manchester nach dem Anschlag: Ein Bild von Trauer und Wehrhaftigkeit

Manchester nach dem Anschlag: Ein Bild von Trauer und Wehrhaftigkeit

Kommentare