Böser Plan von Unbekanntem

Suche nach Vermisstem: Anonyme Mail versuchte Rettungshunde in eine Falle zu locken

Polizeihund folgt einer Geruchsspur.
+
Der Vermisste aus Sontheim wurde tagelang unter anderem mithilfe von Hunden der Rettungshundestaffel gesucht. (Symbolbild)

Die Polizei gab bekannt, dass der Vermisste von Sontheim im Kreis Heidenheim nur noch tot geborgen werden konnte. Während der Suche kam es zu einem perfiden Versuch, die Ermittlungsarbeiten zu stören und den Tieren einer Rettungshundestaffel zu schaden.

Sontheim/Heidenheim - Nach fast dreitägiger Suche herrscht um den Verbleib des Vermissten aus Sontheim im Landkreis Heidenheim nun traurige Gewissheit: Wie die Polizei bestätigte konnte der Mann am Sonntagabend nur noch tot geborgen werden. Genauere Informationen zu den Umständen seines Todes, will die Polizei nicht bekannt geben.

Wie BW24* berichtet, kam es während der Suchmaßnahmen zu einem Zwischenfall. Eine anonyme Mail gab einen Hinweis auf den Aufenthaltsort des Vermissten. Die Ermittler vermuten jedoch, dass es sich dabei um einen perfiden Plan handelte, Rettungshunde in eine Falle zu locken.

Menschen, die Hunden etwas Schlimmes antun wollen, gibt es immer wieder. In Stuttgart schloss vor etwa zwei Wochen ein Unbekannter die Heckklappe eines fremden Autos. In dessen Inneren saß ein wehrloser Hund, der wegen hoher Temperaturen einen Hitzschlag erlitt und später an den Folgen starb (BW24* berichtete). *BW24 ist Teil des Ippen-Digital-Netzwerks

Das könnte Dich auch interessieren

Kommentare