1. Mannheim24
  2. Welt

„Grottenfalsches Projekt“: Stuttgart 21 ist für Kritikerin ihre größte Niederlage

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Valentin Betz

Die Baustelle des zukünftigen Tiefbahnhofs des Bahnprojektes Stuttgart 21 im September 2020.
Die Baustelle des zukünftigen Tiefbahnhofs des Bahnprojektes Stuttgart 21 im September 2020. © Sebastian Gollnow/dpa

2025 soll die Fertigstellung von Stuttgart 21 gefeiert werden. Geht es nach der BUND-Landesvorsitzenden Brigitte Dahlbender, hätte es dazu nie kommen dürfen.

Stuttgart - Die großen, medienwirksamen Proteste gegen Stuttgart 21 sind längst abgeflaut, aber der Tiefbahnhof und die dazugehörigen Strecken werden immer noch gebaut. Gegner des Megaprojekts kritisierten von Beginn an dessen Kosten und die Folgen für die Umwelt. Gleichzeitig bestand immer Zweifel daran, ob der Tiefbahnhof wirklich so viel besser macht. Die BUND-Landesvorsitzende Brigitte Dahlbender ist auch heute noch nicht darüber hinweg, dass der Bahnhof gebaut wird. Wie BW24* berichtet, gesteht die größte Kritikerin von Stuttgart 21 ihre Niederlage ein.

Die Kosten für Stuttgart 21 stiegen im Laufe des Projekts immer weiter. Eine neue Zusatzstation könnte jetzt wieder für erhöhte Ausgaben sorgen (BW24* berichtete). *BW24 ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA

Auch interessant

Kommentare