Plan der Kultusministerin

Kultusministerin stellt Konzept für neues Schuljahr trotz Coronavirus vor

Eine Mund-Nasen-Bedeckung liegt während einer Unterrichtsstunde einer fünften Klasse des Friedrich-Schiller Gymnasiums neben einem Mäppchen und Schulbüchern auf einem Schultisch.
+
Schule trotz Coronavirus in Baden-Württemberg: Kultusministerin Susanne Eisenmann will im nächsten Schuljahr trotzdem viel Präsenzunterricht.

Kultusministerin Susanne Eisenmann hat ein Konzept vorgelegt, das den Schulbetrieb trotz Coronavirus in Baden-Württemberg regeln soll: Mit möglichst viel Präsenz.

Stuttgart - Wegen des Coronavirus in Baden-Württemberg hatten Mitte März die Schulen im Land komplett geschlossen. Seit 15. Juni gibt es an allen Schulen immerhin wieder Unterricht im Schichtbetrieb, allerdings auch Fernunterricht. Erst am 29. Juni starteten Grundschulen und Kitas wieder in eine Art Regelbetrieb, sogar ohne Abstandsregel.

Baden-Württembergs Kultusministerin Susanne Eisenmann hat jetzt ein Konzept vorgestellt, wie das nächst Schuljahr trotz des Coronavirus stattfinden soll. Geplant ist möglichst viel Präsenzunterricht und ein gänzlicher Wegfall der Abstandsregel, also auch für ältere Schüler.

Das Coronavirus in Baden-Württemberg war zu Beginn besonders im Landkreis Esslingen verbreitet. Im ganzen Land gilt inzwischen eine Maskenpflicht, beispielsweise in Bussen und Bahnen oder beim Einkaufen.

Das könnte Dich auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare