Dramatischer Unfall

Schülerin wird von Auto überfahren - unfassbar schlimm, wer der Beifahrer ist

+
Eine 12-Jährige aus Schottland wurde vom Auto erfasst und überfahren. 

Dieser Unfall ist an Tragik kaum zu überbieten: 12-jährige Schottin wird von Auto erfasst - und ist mit den Insassen auch noch verwandt!

Motherwell (Schottland) - Abbie ist, wie ihre Familie sie beschreibt, ein beliebtes Mädchen, das das Leben in vollen Zügen genießt. Doch dieses soll ihr bald auf unglaublich dramatische Weise abrupt genommen werden.

Auf dem Schulweg getötet

Sie und ihre Freundin sind gerade auf dem Heimweg von der Schule. Was klingt wie ein Tag wie jeder andere, verwandelte sich innerhalb eines einzigen Moments in eine schlimme Katastrophe. Denn als die beiden Schülerinnen aus dem Bus aussteigen und die Straße überqueren wollen, kommt ein Auto angerast.

Während ihre Begleiterin im letzten Moment noch reflexartig auf der Stelle stehen bleibt, endet Abbies Versuch, sich auf die andere Straßenseite zu retten, tödlich. Sie wird von dem Wagen erfasst und gegen einen parkenden Pkw geschleudert. Schwer verletzt und stark blutend liegt die Schülerin auf der Straße. Einen Tag später wird sie im Krankenhaus sterben. 

Als der Unfallverursacher und sein Beifahrer herbeieilen, offenbart sich ihnen das volle Ausmaß der Tragödie. Denn sie kennen das Opfer!

Fahrer droht Gefängnisstrafe

Wie die  „Sun“ berichtet, hat sich der Unfall bereits im Februar ereignet und wurde in seiner gesamten Dramatik von einer Überwachungskamera festgehalten. Jetzt müssen sich ausgerechnet Abbies Vater und dessen Cousin in Edinburgh vor Gericht verantworten - denn sie waren es, die in dem Unfallwagen saßen!

So gesteht der Fahrer des Citroen, selbst siebenfacher Vater, viel zu schnell gefahren zu sein gewesen zu sein - mit rund 80 km/h war er unterwegs. Maximal erlaubt wären 50 gewesen. Außerdem besaß er weder Führerschein noch Versicherung. Nun droht ihm eine Gefängnisstrafe.

Abbies Vater indes musste die gesamte Tragödie vom Beifahrersitz aus verfolgen und später mitansehen, wie seine Tochter im Sterben lag. Vor ihrem Tod soll die Schülerin aber kaum Kontakt zu ihm gehabt zu haben. Seinen Cousin kannte sie angeblich gar nicht. Das Urteil in dem Prozess wird für nächsten Monat erwartet. 

Eine erst 14 Jahre alte Schülerin wollte über Nacht nur ihr Handy aufladen - jetzt ist sie tot. Die Tragödie erschüttert zutiefst, wie extratipp.com* berichtet.

Die 13-jährige Emily kommt bei einer Klassenfahrt nach London ums Leben. Der Vater erhebt schwere Vorwürfe, er ist sich sicher: ihr Tod hätte verhindert werden können, wie extratipp.com* berichtet.

Gerade beschäftigt diese Meldung die Leser besonders: Horror Unfall! Transporter verunglückt, Blutbad auf der Bundesstraße, wie extratipp.com* berichtet.

Das könnte Dich auch interessieren

Kommentare