Hubschrauber stürzt in Gebirgsschlucht

Vier Tote bei Rettungsaktion für deutschen Jungen

Bratislava - Sie wollten einen Jungen aus Deutschland retten und kamen dabei ums Leben: Beim Absturz eines Rettungshubschraubers in eine slowakische Gebirgsschlucht sind alle vier Besatzungsmitglieder getötet worden.

Wie Gesundheitsminister Viliam Cislak mitteilte, war der Rettungshubschrauber am Freitagabend unterwegs zu einem zehnjährigen Jungen aus Deutschland gewesen, der sich bei einer Wanderung Bein- und Kopfverletzungen zugezogen hatte. Noch vor dem Eintreffen beim Patienten verfing sich der Hubschrauber jedoch in einer Stromleitung und stürzte in die Schlucht. Der junge Deutsche wurde von anderen Bergrettern zu Fuß geborgen und ins Krankenhaus gebracht.

Ein slowakisches Nachrichtenportal veröffentlichte Bilder von der Absturzstelle.

Die Bergungsarbeiten in dem schwer zugängigen Gelände des sogenannten Hornad-Durchbruchs im Nationalpark Slovensky raj (Slowakisches Paradies) gestalteten sich am Samstag äußerst kompliziert. Die gesamte Schlucht wurde für Touristen gesperrt.

Hier gibt es ein Video von der Absturzstelle

dpa

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa (Symbolbild)

Chaos in Chile: Schneesturm legt die Hauptstadt lahm

Chaos in Chile: Schneesturm legt die Hauptstadt lahm

Bilder: So heftig hat der Regen im Westen zugeschlagen

Bilder: So heftig hat der Regen im Westen zugeschlagen

Undercover-Polizist: „Ich spüre, dass sich die Menschen hier unsicher fühlen“

Undercover-Polizist: „Ich spüre, dass sich die Menschen hier unsicher fühlen“

Kommentare