Handschellen klicken

Porsche in Polizeikontrolle - der Beifahrer kommt sofort in Gefängnis!

+
Für die Polizisten hat sich die Polizeikontrolle in Erbach in zweierlei Hinsicht gelohnt.

Die Polizei in Hessen hat bei einer Kontrolle einen dicken Fang gemacht: Während der Fahrer unter Drogeneinfluss stand, kam sein Kollege sofort ins Gefängnis.

Erbach - Eine Fahrt im Porsche hat für die zwei Insassen ein unangenehmes Ende genommen: Der Fahrer musste den Führerschein abgeben, sein Kumpel landete sofort im Gefängnis. Über den Vorfall aus Erbach berichtet extratipp.com*.

Erbach: Zwei Männer in Luxus-Porsche geraten in Polizeikontrolle

Die zwei Herren waren am vergangenen Freitag (12. April) in ihrem Porsche in der Neckarstraße in Erbach unterwegs. Irgendwann zwischen 22.30 und 23.20 Uhr gerieten die Männer in eine Verkehrskontrolle im hessischen Erbach. Als die Polizisten die Personalien des Beifahrers überprüften, erlebten sie eine Überraschung: Die Staatsanwaltschaft in Würzburg suchte den 32-Jährigen per Haftbefehl! Wegen des Fahrens ohne Führerschein hätte er 2018 eine Geldstrafe in Höhe von 900 Euro zahlen müssen - das hatte er aber nie getan. Auch bei der Kontrolle in Wiesbaden war der 32-Jährige nicht in der Lage, den Betrag zu zahlen. Die Beamten nahmen den Beifahrer also sofort fest und brachten ihn ins Gefängnis. Dort müsse er 30 Tage bleiben, so die Polizei Hessen in einer Pressemitteilung am Montag.

Porsche-Fahrer: Völlig zugedröhnt am Steuer bei Erbach

Doch der Beifahrer war an diesem Abend nicht der Einzige, der etwas ausgefressen hatte: Der Fahrer des Porsches stand unter Kokain-Einfluss, wie ein Urintest ergab. Die Weiterfahrt in dem Luxusschlitten durch Erbach wurde sofort beendet, zur Feststellung der Droge im Körper wurde Blut abgenommen. Neben dem Strafverfahren, was auf den 30-Jährigen zukommen wird, muss er eine Sicherheitsleistung in Höhe von 500 Euro bezahlen. Der Mann hat keinen festen Wohnsitz in Deutschland.

Mehr spannende News auf extratipp.com*:

* extratipp.com ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerkes.

Mehr zum Thema

Kommentare