Jimmy Kimmel twittert Klartext

„Danke, schlechtester Präsident“: Oscar-Moderator legt sich mit Trump an

+
Jimmy Kimmel moderierte die Oscars schon zum zweiten Mal.

Donald Trump echauffiert sich über die Oscars. Das lässt Moderator Jimmy Kimmel nicht auf sich sitzen und legt sich mit dem US-Präsidenten an.

Oscars 2019 im Live-Ticker: Die Favoriten und Gewinner der 91. Oscarverleihung

In der heutigen nacht von Sonntag auf Montag finden mit den 91. Academy Awards die Oscars 2019 statt und wir berichten vom dem Mega-Event im Live-Ticker. 

„Danke, schlechtester Präsident“: Oscar-Moderator legt sich mit Trump an

Los Angeles - Schlechter als in diesem Jahr waren die Oscar-Zahlen noch nie. Nur 26,5 Millionen Zuschauer schauten die Verleihung der Academy Awards 2018 im Schnitt an. Ein Verlust von 19 Prozent im Vergleich zum Vorjahr. Ein absoluter Tiefpunkt. Für US-Präsident Donald Trump (71) war das ein Anlass, sich auf Twitter über die Oscars und Hollywood im Allgemeinen zu echauffieren.

Die schlechtesten Oscars der GESCHICHTE. Das Problem ist, dass wir keine Stars mehr haben - außer eurem Präsidenten (kleiner Scherz)“, schrieb Trump.

Das ließ Moderator Jimmy Kimmel, der die Oscars 2018 nominierte, nicht auf sich sitzen. „Danke, schlechtester Präsident der GESCHICHTE“, antwortete er ebenfalls auf Twitter. In seiner Late-Night-Show „Jimmy Kimmel Live!“ am Abend erklärte er, dass er als Moderator der Oscars dachte, dass es seine Pflicht sei, zu antworten. Und Kimmel legte nach.

„Natürlich ist es ein Witz, er ist ja kein Narzist“, bezog sich Kimmel direkt auf den Tweet von Trump. „Trump liebt es zu sagen, dass die schlechten Quoten sind, weil er daraus schließt, dass darin eine Art Unterstützung für ihn liegt.“

Netflix kostet Großereignisse Quote

Die Wahrheit ist laut Kimmel aber eine andere: Streamingdienste seien Schuld am Quotenverlust. „Seit Netflix auf dem Markt ist, sind die Quoten aller großen Shows nach unten gegangen. Egal, ob Super Bowl, Emmys, Grammys oder der Golden Globe.“ Und dennoch denke Trump laut Kimmel, dass er für die gesunken Zahlen verantwortlich sei.

Einen kleinen Seitenhieb in Richtung Trump konnte sich Kimmel nicht länger verkneifen. „Ich möchte betonen, dass mein Tweet mehr als doppelt so viele Likes bekommen hat, wie seiner.“ Das zeigt, wie beliebt Kimmel in den USA ist. Nicht umsonst durfte er die Oscars zum zweiten Mal in Folge moderieren. An ihm lag es also nicht, dass die Quoten so stark abgefallen sind.

Emma Watson: Mit so viel Witz reagiert sie auf die Tattoo-Kritik

Irgendwie ist Kimmel doch überrascht, dass Trump die Oscars nicht gefallen haben. Vor allem, da dem Präsidenten der beste Film „The Shape of Water“ eigentlich gut gefallen müsste. „In dem Film geht es um ein Monster, das Sex mit einer Frau hat, die nicht darüber reden kann. Also quasi seine Lebensgeschichte.“

Die Golden Globes 2019 haben mittlerweile stattgefunden: Sie gelten als Vorboten für die Oscars 2019. Das sind die Gewinner der 76. Golden Globes

Wer die Verleihung der Goldjungen in Los Angeles live mit ansehen möchte, findet auf tz.de* die Informationen zur Übertragung der Oscars 2019 im TV und im Live-Stream.

ses

*tz.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks

Kommentare