NSU-Opfer: "Ich will wissen, wie das möglich war"

Ein undatiertes Foto zeigt Yvonne Boulgarides, die Witwe des Münchner NSU-Mordopfers Theodoros Boulgarides. Von der angekündigten Aussage der NSU-Angeklagten Zschäpe erhofft sich die Hinterbliebene eines der Opfer Aufschluss über die Hintergründe der rechtsextremen Mordserie. Foto: Privat/Archiv

München (dpa) - Von der angekündigten Aussage der NSU-Angeklagten Beate Zschäpe erhofft sich die Hinterbliebene eines der Opfer Aufschluss über die Hintergründe der rechtsextremen Mordserie.

Update vom 10. November 2015: Die mutmaßliche Neonazi-Terroristin Beate Zschäpe will am Mittwoch erstmals vor Gericht aussagen. Wir berichten im Live-Ticker.

"Mich interessiert, wie es möglich war, dass sie so viele Morde begehen konnten, obwohl man wissen musste, wo sie sind", sagte Yvonne Boulgarides der Deutschen Presse-Agentur über die Terrorzelle. 

Sie wünsche sich auch, dass Zschäpe "über die Zusammenhänge zwischen dem NSU, seinen Helfern und den Verfassungsschutzämtern" aussage. Das bisherige Schweigen der Angeklagten bezeichnete sie als "Taktik". 

Zschäpe ist die Hauptangeklagte im NSU-Prozess und muss sich für die zehn Morde und zwei Sprengstoffanschläge verantworten, die die Bundesanwaltschaft dem "Nationalsozialistischen Untergrund" vorwirft. Ihr Verteidiger Mathias Grasel hatte am Montag angekündigt, er werde am Mittwoch im Gericht eine Erklärung Zschäpes verlesen.

Yvonne Boulgarides ist die Witwe des NSU-Opfers Theodoros Boulgarides. Der Grieche war am 15. Juni 2005 in seinem Schlüsseldienst-Laden in München mit drei Kopfschüssen getötet worden.

Pressemitteilung zur Anklageerhebung im NSU-Prozess

Terminliste NSU-Prozess zweite Jahreshälfte 2015

Mehr zum Thema

Chaos in Chile: Schneesturm legt die Hauptstadt lahm

Chaos in Chile: Schneesturm legt die Hauptstadt lahm

Bilder: So heftig hat der Regen im Westen zugeschlagen

Bilder: So heftig hat der Regen im Westen zugeschlagen

Undercover-Polizist: „Ich spüre, dass sich die Menschen hier unsicher fühlen“

Undercover-Polizist: „Ich spüre, dass sich die Menschen hier unsicher fühlen“

Kommentare