Sie fällt ungebremst ins Flussbett

Niederländerin stirbt bei Bungee-Sprung

Cabezón de la Sal - Tragisches Ende für den Campingurlaub einer Gruppe junger Niederländer: Eine 17-Jährige wurde beim Bungee-Jumping nicht richtig gesichert und landete ungebremst im Flussbett.

Eine 17-jährige Niederländerin ist beim Bungee-Jumping in Nordspanien tödlich verunglückt. Die junge Urlauberin sprang etwa 40 Meter tief von einer Brücke in Kantabrien in den Tod, wie die Rettungskräfte am Dienstag mitteilten. Offenbar sei sie bei dem Sprung am Montagabend "nicht vollkommen gesichert" gewesen, sagte die Bürgermeisterin der Gemeinde Cabezón de la Sal etwa 50 Kilometer westlich von Santander der Nachrichtenagentur AFP. 

Die Jugendliche hatte mit einer Gruppe Campingurlaub in der Gegend gemacht. In Cabezón de la Sal bietet eine auf Abenteuersport spezialisierte Firma Sprünge an einem Gummiseil an, das sogenannte Bungee-Jumping. Zur Ursache des tödlichen Sturzes in ein ausgetrocknetes Flussbett war zunächst nichts Näheres bekannt.

AFP

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa (Symbolbild)

Gewinner und Verlierer: Der Saarland-Wahltag in Bildern

Gewinner und Verlierer: Der Saarland-Wahltag in Bildern

Südkorea setzt "Sewol"-Bergung fort

Südkorea setzt "Sewol"-Bergung fort

Unglücksfähre "Sewol" vor Südkorea auf Lastschiff verladen

Unglücksfähre "Sewol" vor Südkorea auf Lastschiff verladen

Kommentare