Dauerregen lindert die Trockenheit

+
Die Nike vor dem bayerischen Landtag in einer Pfütze gespiegelt. Foto: Peter Kneffel

Offenbach (dpa) - Stundenlanger Regen hat vielen Regionen Erfrischung gebracht und die Dürre wenigstens etwas gelindert. Bundesweiter Regen-Spitzenreiter war Gilserberg-Moischeid in Nordhessen.

Das sagte Meteorologe Sebastian Schappert vom Deutschen Wetteredienst (DWD). Dort seien zwischen Sonntagmorgen und Montagmorgen 107,3 Liter pro Quadratmeter gefallen - mehr als sonst in einem ganzen Monat.

Die DWD-Station Mansfeld-Annarode in Sachsen-Anhalt habe 97,0 Liter pro Quadratmeter gemeldet. Ergiebigen Dauerregen gab es in einem breiten Streifen vom Norden Bayerns und dem Westen Sachsens bis ins Weser-Ems-Land.

Neuer Regen ist schon unterwegs. Am Dienstag und Mittwoch sei vor allem zwischen Nordsee und Erzgebirge mit ergiebigen Niederschlägen zu rechnen, teilte der DWD mit. Im Nordosten bleibt es trocken bei sommerlichen 27 Grad - sonst ist es kühler. Am Donnerstag scheint wieder vielerorts die Sonne.

Nach dem kühl-feuchten Intermezzo kommt der Sommer wieder: "Der Ausblick zum Wochenende deutet temperaturtechnisch eine Rückkehr des Sommers an", sagte Schappert. Rekordverdächtige Werte seien aber nicht zu erwarten. Vielerorts werden über 25 Grad, örtlich sogar 30 Grad erreicht.

Mann verletzt fünf Menschen mit Kettensäge - Fotos

Mann verletzt fünf Menschen mit Kettensäge - Fotos

Dauerregen lässt Pegel steigen

Dauerregen lässt Pegel steigen
Video

Darum macht die Kanzlerin die Merkel-Raute

Darum macht die Kanzlerin die Merkel-Raute

Kommentare