Von Lübeck nach Münster gereist

Vergewaltigung in drei Fällen: Mutmaßlicher Täter verhaftet

+
Verhaftung in Münster: Die Polizei konnte einen Mann festnehmen, dem dreifache Vergewaltigung vorgeworfen wird (Symbolbild).

Seit rund 24 Stunden stand der Haftbefehl gegen den Mann bereits aus, als die Polizei ihn zufällig an einem Bahnhof verhaftet – rund 300 Kilometer vom Ursprungsort entfernt. Ihm werden mehrere Vergewaltigungen vorgeworfen. 

  • Bundespolizei verhaftet 39-Jährigen in Münster
  • Mann wegen Verdacht der Vergewaltigung gesucht
  • Haftbefehl aus Lübeck lag vor

Münster – Ohne zu wissen, wen sie vor sich hatten, kontrollierte die Bundespolizei am Donnerstag (8. August) einen Mann (39) mit bulgarischer Staatsangehörigkeit im Hauptbahnhof der Domstadt. Die Beamten des Bundesministeriums des Innern, für Bau und Heimat sind in Deutschland für den Grenzschutz und die Sicherheit bei der Bahn zuständig, wie msl24.de* berichtet

Mit Haftbefehl gesucht: Polizei in Münster nimmt 39-Jährigen fest

"Bei der Überprüfung der Personalien stellten die Bundespolizeibeamten fest, dass der Mann von der Staatsanwaltschaft Lübeck mit einem Haftbefehl gesucht wurde", heißt es in einem Polizeibericht der Beamten aus Münster. Denn am Tag zuvor hatte das Amtsgericht der 300 Kilometer entfernten Hansestadt eine Untersuchungshaft für den 39-Jährigen angeordnet. Er wird der Vergewaltigung in drei Fällen verdächtigt.

Die Bundespolizisten verhafteten den Mann daraufhin noch vor Ort im Hauptbahnhof und brachten ihn zunächst in ihrer Wache in der Bahnhofstraße unter. "Zwecks richterlicher Vorführung wurde der Mann schließlich an die Justizwachtmeisterei am Amtsgericht Münster übergeben", so die Beamten. 

Verhaftungen in Münster sind keine Seltenheit

Erst vor Kurzem konnte die Polizei einen Mann festnehmen, der schon längere Zeit per Haftbefehl gesucht worden war – allerdings entdeckten sie den Verdächtigen eher durch Zufall. Denn nur weil er seiner Freundin helfen wollte, landete der Mann in Münster schließlich im Knast

Auch hatten es die Beamten neulich mit diesem kuriosen Fall zu tun: Weil er einer 21-Jährigen in den Bauch getreten hatte, meldete sich ein Mann aus Münster bei der Polizei. Er bat die Uniformierten um Hilfe, denn er war auf der Suche nach weiteren Opfern. 

*msl24.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerkes.

Das könnte Dich auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion