Unvermittelter Angriff in Münster

Auf dem Heimweg: Brüder von Gruppe attackiert und verprügelt

+
Nach einer brutalen Attacke in Münster ermittelt die Polizei. (Symbolbild)

Zwei Brüder waren in der Nacht zu Samstag mit ihren Fahrrädern auf dem Heimweg. Auf einmal wurden sie von einer Gruppe Jugendlicher angepöbelt. Die jungen Männer schlugen plötzlich zu.

Münster – Ein brutaler Vorfall ereignete sich am vergangenen Wochenende: Zwei Brüder (20 und 22) waren Samstagnacht (3. August) gegen 2.10 Uhr mit ihren Fahrrädern an der Halle Münsterland unterwegs auf dem Weg nach Hause. Dort wurden sie plötzlich von einer Gruppe Jugendlicher grundlos angepöbelt, wie msl24.de* berichtet.

Die beiden Radfahrer hielten an – daraufhin wurde der 20-Jährige von einem der Täter von seiner Leeze gerissen, zu Boden gestoßen und mit einer Glasflasche auf den Hinterkopf geschlagen. Der Ältere eilte seinem Bruder zur Hilfe und wurde ebenfalls zu Boden gestoßen, wie die Polizei Münster mitteilt.

Münster: Brüder landen nach Attacke im Krankenhaus

Der 22-Jährige wurde dabei durch Tritte gegen den Kopf verletzt. Beide Brüder wurden nach dem Vorfall von Rettungskräften in die Universitätsklinik Münster gefahren. Die Polizei bittet nun um Hinweise unter der Rufnummer 0251/27 50. Eine Täterbeschreibung liegt ebenfalls vor:

  • die Gruppe bestand aus acht jungen Männern und weiteren Frauen
  • keine der Personen soll über 18 Jahre gewesen sein
  • Täter waren deutsche Minderjährige
  • trugen alle Jogginghose
  • der erste Täter, der den jungen Bruder vom Fahrrad riss, trug einen schwarzen, mit goldenen Ziffern verzierten Pullover

Derweil berichtet msl24.de* über diesen Fall: Ein Studentenwohnheim in Münster stand am Wochenende in Flammen. Die Polizei vermutet dahinter schwere Brandstiftung. Zudem ermittelt die Polizei nach einem Raub: Ein Maskierter überfiel in Münster eine Bäckerei. Der Täter lauerte der Angestellten am Parkplatz auf.

*msl24.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerkes.

Das könnte Dich auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare