So echt klingen die Kriminellen

„Falsche Polizisten“: Ermittler veröffentlichen Anruf bei ahnungslosem Opfer - er klingt schockierend

+
Betrüger bringen als falsche Polizisten vor allem Senioren um ihr Erspartes.

Diese Betrugsmasche könnte perfider nicht sein: Kriminelle geben sich am Telefon als Polizisten aus und bringen Betroffene um ihr Erspartes. Jetzt hat die Polizei einen schockierenden Mitschnitt veröffentlicht.

Falsche Polizisten: Polizei warnt mit ausführlicher Mitteilung:

München - Die Polizei München berichtet: Im Zeitraum von Sonntag, 10.02.2019, 15:00 Uhr, bis Dienstag, 12.02.2019, 22:30 Uhr, wurden mehrere Personen in Denning, Oberföhring, Mittersendling und Milbertshofen telefonisch von vermeintlichen Polizeibeamten kontaktiert. Die Angerufenen wurden über die angebliche Festnahme einer Einbrecherbande informiert, bei denen Notizen gefunden wurden mit den Adressen der Angerufenen. Zur Sicherung ihrer Vermögenswerte wurden die Angerufenen von den Unbekannten aufgefordert, vorhandene Wertsachen zu übergeben. 

Hier rufen die Betrüger an: Polizei veröffentlicht schockierenden Mitschnitt

Seit Sonntag, 10.02.2019, wurden der Polizei um die 400 Anrufe von falschen Polizeibeamten gemeldet, bei denen die Angerufenen genau richtig reagiert haben, indem sie nicht auf die Forderungen eingegangen sind und sie danach sofort die Polizei alarmierten. 

Falsche Polizisten am Telefon: Mehrere Fälle in München

Fall 1: Am Sonntag, 10.02.2019, gegen 15:00 Uhr, wurde eine über 70-jährige Rentnerin in der Freischützstraße angerufen. Durch eine geschickte Gesprächsführung wurde sie dazu gebracht, Goldbarren im Wert von über 70.000 Euro zu bestellen. Diese erhielt sie am Dienstag, 12.02.2019 und danach deponierte sie diese an ihrer Wohnungstür, wo sie umgehend von einem unbekannten Mann abgeholt wurden. 

Fall 2: Am Montag, 11.02.2019, rief ein falscher Kriminalbeamter einen über 80-jährigen Münchner in seiner Wohnung in Mittersendling an und erlangte bei dem Gespräch die Information, dass der Münchner Goldbarren (im Wert von ca. 50.000 Euro) in einem Bankschließfach aufbewahren lässt. Er wies ihn an, diese bei seiner Bank abzuholen und vor seine Wohnungstür zu legen. Dort wurden sie von einem unbekannten Täter abgeholt. 

Fall 3: Am Dienstag, 12.02.2019, gegen 20:30 Uhr, erhielt eine über 80-jährige Münchnerin einen Anruf in ihrer Wohnung in Milbertshofen. Ein falscher Polizeibeamter verwickelte sie in ein längeres Gespräch, in dem er erfuhr, dass die Dame Bargeld in Höhe von 260.000 Euro in ihrer Wohnung aufbewahrte. Er wies sie an, dieses Geld an einen Kollegen von ihm zu übergeben. Dieser kam zu ihrer Wohnung, wurde eingelassen und erhielt dort das Geld. Danach verließ er die Wohnung wieder. 

Wie bereits am 12.02.2019 berichtet, wurde am Montag, 11.02.2019, gegen 00:00 Uhr, eine über 80-Jährigen aus Denning durch geschickte Gesprächsmanipulation zur Herausgabe von Bargeld, Schmuck und Edelmetalle im Wert von ca. 30.000 Euro bewegt. Die Rentnerin deponierte auf Anweisung ihre Ersparnisse in einem Stoffbeutel am Gartenzaun, wo sie kurz danach von einem unbekannten Täter abgeholt wurden. Der Täter wird wie folgt beschrieben: Der Anrufer in den Fällen 1 und 2 gab sich als „Herr Stein“ aus. Im Fall 1 beobachtete der Geschädigte durch seinen Türspion einen Abholer mit blonden lockigen Haaren. 

Zeugenaufruf: Wer hat im angegebenen Zeitraum in der Freischützstraße, Leipartstraße und im Bereich der Ingolstädterstraße / Frankfurter Ring Wahrnehmungen gemacht, die im Zusammenhang mit diesem Vorfall stehen könnten? Personen, die sachdienliche Hinweise geben können, werden gebeten, sich mit dem Polizeipräsidium München, Kriminalfachdezernat 3 - AG-Phänomene, Tel. 089/2910-0, oder jeder anderen Polizeidienststelle in Verbindung zu setzen. 

Falsche Polizisten: Die echten warnen eindringlich

Warnhinweis: Die Polizei warnt erneut vor dem Auftreten falscher Polizei- oder Kriminalbeamter. Diese Täter verwenden fast immer den Trick, es wäre in der Nachbarschaft eingebrochen worden sei und bei den festgenommenen Tätern wurden Notizen gefunden mit den Namen der Angerufenen. Um Wertsachen zu schützen, sollen die Angerufenen diese Sachen einem Abholer aushändigen. Polizeibeamte in zivil legitimieren sich stets durch Vorzeigen des Dienstausweises. In Zweifelsfällen lassen Sie sich bitte Namen und Dienststelle der Polizeibeamten nennen und erkundigen Sie sich beim Notruf 110, ob diese Angaben richtig und plausibel sind. Lassen Sie keine Unbekannten in Ihre Wohnung ein. Die Polizei würde aus den oben genannten Gründen nie Bargeld und Wertgegenstände in Wohnungen abholen. 

Die Taten durch falsche Polizeibeamte sind in den letzten Jahren stark angestiegen. Der Erstkontakt zwischen den Tätern und den Opfern findet telefonisch statt. Die Telefonate werden von professionell betriebenen Call-Centern aus dem Ausland geführt, die sich nach dem aktuellen Ermittlungsstand meist in der Türkei befinden. Die Opfer werden in einer sehr großen Anzahl kontaktiert, sodass die Polizei von einer sehr hohen Dunkelziffer an Taten ausgeht. Die Münchner Polizei steht mit der türkischen Polizei in einem engen Informationsaustausch. 

Letztes Jahr konnten durch eigenständige Ermittlungen der türkischen Polizei und Justiz bereits mehrere Tatverdächtige festgenommen werden. Die Täter haben enge Bezüge nach Deutschland und sprechen perfekt Deutsch. Das Phänomen tritt auch in der Türkei auf, deshalb ist die Bekämpfung dieses Kriminalitätsphänomens sowohl der türkischen Polizei als auch der Münchner Polizei sehr wichtig. Die Rufnummern, die bei den Angerufenen angezeigt werden, sind oft technisch verändert (Call-ID Spoofing). Anstatt der Originalrufnummer wird häufig die Ortsvorwahl des Angerufenen gezeigt und danach die Ziffernfolge 110, um damit einen Anruf der Polizei vorzutäuschen. Bei den Taten wird fast immer wiederholt darauf hingewiesen, dass wegen laufender Ermittlungen ein sofortiger Handlungsbedarf bestünde. Die Angerufenen dürfen mit niemandem über den Anruf sprechen und bei einem Verstoß gegen die Verschwiegenheitspflicht würden sie sich angeblich strafbar machen. Häufig wird angegeben, dass in der Nachbarschaft eingebrochen wurde. Täter wurden festgenommen und bei diesen wurden Zettel aufgefunden mit den Adressen der Angerufenen. Dadurch wären Wertsachen der Kontaktierten in Gefahr und deshalb sollen sie diese Sachen an die Anrufer übergeben. 

Falsche Polizisten rufen gezielt ältere Leute an

Eine andere Methode ist, dass die Anrufer mitteilen, in der Nachbarschaft wäre eingebrochen worden und deshalb gäbe es die grundsätzliche Gefahr weiterer Einbrüche in dieser Gegend und somit auch beim Angerufenen. Zur Sicherung seiner Wertgegenstände solle er diese besser dem Anrufer übergeben. Bei einer weiteren Methode wird angegeben, dass korrupte Bankmitarbeiter mit anderen Straftätern zusammenarbeiten und deshalb das Vermögen der Gesprächsteilnehmer in Gefahr wäre. Die Angerufenen sollen ihr Geld bei der Bank bar abheben. Danach werden die Individualnummern der Geldscheine telefonisch überprüft und es wird mitgeteilt, dass es sich dabei um Falschgeld handelt. Zur weiteren Überprüfung des Geldes soll es dem Anrufer übergeben werden. 

Diese Deliktsarten sind sehr verwerflich, da gezielt ältere Mitbürger angerufen werden, die zum Teil ihre gesamten Ersparnisse verlieren und dadurch Existenzen zerstört werden können. Die Täter suchen oft gezielt Vornamen aus Telefonverzeichnissen heraus, die heutzutage wenig gebräuchlich sind und die dadurch meist auf ältere Menschen hinweisen. Überlegen Sie sich, ob Sie Ihre Vornamen aus Telefonverzeichnissen entfernen lassen können, damit diese einfache Recherchemöglichkeit für Betrüger entfällt. 

Polizei veröffentlicht Warnvideo - 15.000 Mal geteilt

Ein Warn-Video der Münchner Polizei vor falschen Polizeibeamten ist im Internet mehr als eine halbe Million Mal angesehen worden. Bei Facebook und bei Twitter wurde der Clip bis Freitagvormittag rund 15.000 Mal geteilt. Polizeisprecher Marcus da Gloria Martins fordert darin auf, mit Verwandten, Freunden und Kollegen über dieses Phänomen zu sprechen.

Mehr als 300 Fälle von falschen Polizisten habe es innerhalb von drei Tagen in München gegeben, sagte Martins, während er mit verschränkten Armen an einer Wand des Münchner Rathausbalkons lehnt. Die Polizei hatte das Video am Mittwoch veröffentlicht.

dpa

mm/tz


Kaum einer kennt sie: Diese Handy-Funktion kann Ihnen das Leben retten

Mehr zum Thema

Kommentare