Verwertungsquote steigt

Mehr Abfall, aber auch mehr Recycling

+
Die Verwertungsquote ist in den vergangenen zehn Jahren kontinuierlich angestiegen. Foto: Julian Stratenschulte

Wiesbaden (dpa) - Es gibt immer mehr Abfall in Deutschland, aber der Müll wird auch immer häufiger verwertet. Das Abfallaufkommen ist im Jahr 2016 auf insgesamt 411,5 Millionen Tonnen gestiegen, wie das Statistische Bundesamt mitteilte. Das waren 2,3 Prozent mehr als im Jahr davor.

80,7 Prozent aller Abfälle wurden "stofflich oder energetisch verwertet", wie Destatis-Mitarbeiterin Isabella Mehlin sagte, also recycelt oder zur Energiegewinnung verbrannt. Nur ein geringer Anteil des Abfalls landete auf Deponien. Die Verwertungsquote ist in den vergangenen zehn Jahren kontinuierlich angestiegen. 2006 lag sie erst bei 74,3 Prozent.

Innerhalb der verschiedenen Müllformen ergaben sich Verschiebungen: Das meiste sind Bau- und Abbruchabfälle, die gut die Hälfte des Gesamtaufkommens ausmachen. Sie nahmen im Vorjahresvergleich um 6,6 Prozent zu. Die zweitgrößte Gruppe sind "übrige Abfälle, insbesondere aus Produktion und Gewerbe". Sie gingen um 5,7 Prozent zurück.

Meistgelesen

Bauarbeiter finden Bombe am Victoria-Turm – Meerfeldstraße gesperrt!

Bauarbeiter finden Bombe am Victoria-Turm – Meerfeldstraße gesperrt!

Unfall auf A6: Unbekannter übersieht BMW-Fahrer – BMW kracht gegen Lkw

Unfall auf A6: Unbekannter übersieht BMW-Fahrer – BMW kracht gegen Lkw

Nach drohender Rekordstrafe: So reagieren Verantwortliche und Fans des SVW 

Nach drohender Rekordstrafe: So reagieren Verantwortliche und Fans des SVW 

,Altes Relaishaus‘: Keine Zwangsversteigerung möglich!

,Altes Relaishaus‘: Keine Zwangsversteigerung möglich!

Wenn der Schweiß von der Decke tropft – Limp Bizkit live beim Zeltfestival

Wenn der Schweiß von der Decke tropft – Limp Bizkit live beim Zeltfestival

Fahrbahn in Baustelle auf A656 wird verlegt – Vollsperrung angekündigt! 

Fahrbahn in Baustelle auf A656 wird verlegt – Vollsperrung angekündigt! 

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.