Größte illegale Sammlung jemals

Mann tauscht tote Schildkröten gegen Bier und Zigaretten - Jetzt muss er ins Gefängnis

Wegen illegalen Handels mit ausgestopften Seeschildkröten ist ein Mann in Vietnam zu viereinhalb Jahren Haft verurteilt worden.

Hanoi - Bei dem 46-Jährigen hatte die Polizei insgesamt etwa 7000 Präparate von toten Schildkröten entdeckt, wie das Online-Nachrichtenportal „Vnexpress“ am Dienstag berichtete. Nach Angaben der Staatsanwaltschaft ist dies die größte illegale Sammlung, die weltweit jemals beschlagnahmt wurde.

Ein Gericht in der Küstenstadt Nha Trang befand den Mann nun für schuldig, gegen verschiedene Schutzbestimmungen verstoßen zu haben, Als Höchststrafe wären 15 Jahre Haft möglich gewesen. Der Vietnamese hatte mit den Tierpräparaten auch Kunstwerke gebastelt, die er dann gegen Bier und Zigaretten eintauschte. In Vietnam gibt es fünf verschiedene Arten von Seeschildkröten, die alle vom Aussterben bedroht sind und deshalb unter besonderem Schutz stehen.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa / Paul Braven

Mehr zum Thema

Meistgelesen

Wie sinnvoll ist ein Nacht-Bürgermeister für den Jungbusch? 

Wie sinnvoll ist ein Nacht-Bürgermeister für den Jungbusch? 

Ticker: Kroos mit Last-Minute-Traumtor - Deutschland schlägt Schweden in Unterzahl

Ticker: Kroos mit Last-Minute-Traumtor - Deutschland schlägt Schweden in Unterzahl

„Von dem Verzehr wird dringend abgeraten“: Riesiger Rückruf bei Aldi, Penny und Kaufland

„Von dem Verzehr wird dringend abgeraten“: Riesiger Rückruf bei Aldi, Penny und Kaufland

Auf A67: Ferrari rast in BMW – Drei Kinder verletzt!

Auf A67: Ferrari rast in BMW – Drei Kinder verletzt!

Maybrit Illner: Darum fehlte die Talkmasterin in eigener ZDF-Sendung

Maybrit Illner: Darum fehlte die Talkmasterin in eigener ZDF-Sendung

Blut-Schock bei Rudy: So teuer muss der Münchner seine WM-Premiere bezahlen

Blut-Schock bei Rudy: So teuer muss der Münchner seine WM-Premiere bezahlen

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.