Dahinter steckt eine schockierende Tat

Mann gräbt Menschenschädel in Garten aus und erhält eine unglaubliche Antwort seiner Ehefrau

+
Der Mann entdeckte Überreste eines Schädels im Garten (Symbolfoto)

Auf etwas Schreckliches ist ein Mann beim Umgraben in seinem Kartoffelbeet gestoßen: einen vergrabenen Totenschädel. Doch noch schlimmer ist die Antwort seiner Frau, als er ihr von dem Fund berichtet.

Nowosibirsk - Ziemlich schockiert war ein 52-jähriger Mann aus Sibirien wohl, als er beim Anpflanzen von Kartoffeln in seinem eigenen Garten etwas Gruseliges entdeckte: die Überreste eines menschlichen Totenschädels.

Noch heftiger getroffen hat ihn aber sicher die Reaktion seiner 60-jährigen Frau. Die verkündete laut dem britischen „Mirror“ nämlich ganz gelassen: „Mach dir keine Sorgen, das ist mein erster Ehemann.” Weiter schlägt sie vor: „Vergrabe die Überreste wieder, vergiss alles und kein Wort zur Polizei.“

Frau ist geständig

Ihr geschockter Ehemann lässt sich darauf nicht ein und meldet den unglaublichen Fund der Polizei.

Seine Frau gestand schließlich vor dem russischen Ermittlungskomitee, dass sie vor 21 Jahren ihren ersten Ehemann mit einer Axt getötet, zerstückelt und anschließend im Kartoffelbeet begraben habe.

Sie versicherte, in Notwehr gehandelt zu haben, als ihr damaliger Ehemann betrunken nach Hause gekommen sei und auf sie eingeschlagen habe.

Sein Verschwinden erklärte sie seinerzeit ganz einfach: Ihr Mann sei eines Tages nicht mehr von der Arbeit zurückgekommen. Sie kam schließlich darüber hinweg und heiratete neu.

Es drohen zehn Jahre Haft

Wie genau sie ihren Ex-Ehemann zerstückelte, erklärte sie den Polizisten auch noch. Anhand der Fotos des Tatorts und der Leiche ließ sich das Verbrechen mit ihren Angaben rekonstruieren.

Bis zu zehn Jahre Haft drohen der 60-Jährigen nun.

Lesen Sie auch:

Ein wütender Vater aus Bielefeld hat den viel älteren Freund (57 Jahre) seiner Tochter (17) kastriert. Mit einem Brotmesser! Lesen Sie bei tz.de* die brutale Geschichte.

rm

*tz.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerkes.

Kommentare