1. Mannheim24
  2. Welt

Oster-Urlaub: Tausende fliegen nach Mallorca - trotz Corona

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Franziska Schwarz

Mallorca-Boom! Tausende sind trotz Corona am Wochenende nach Mallorca geflogen. Trotz aller Appelle zum Reiseverzicht. Wer zahlt eigentlich, wenn die Reiserückkehrer in Quarantäne müssen?

Update vom 28. März, 14.32 Uhr: Die Osterferien haben begonnen. Die Bundesregierung rät von nicht notwendigen Reisen ab. Die Infektionszahlen in Deutschland steigen rasant. Tausende sind am Wochenende trotzdem nach Mallorca geflogen. An diesem Sonntag werden nach Angaben des Flughafens 70 Flüge aus Deutschland in Palma erwartet, am Samstag waren es 60 (siehe Update vom 27. März, 14.09 Uhr) .

Tui brachte knapp 2000 Pauschalurlauber mit 15 Maschinen von fünf deutschen Flughäfen auf die Insel. Die Flüge seien nicht ausgebucht gewesen und „auf dem gleichen Niveau wie vergangenes Wochenende“, sagte ein Sprecher der dpa. Eurowings nannte zunächst noch keine genauen Passagierzahlen.

Für Reiserückkehrer gilt ab Dienstag (30. März) ab 0 Uhr eine Testpflicht. Nur wer einen negativen Corona-Test vorweisen kann, darf an Board. Flugreisende tragen die Kosten grundsätzlich selbst, teilt das Bundesgesundheitsministerium mit.

Wer zahlt die Quarantäne für Mallorca-Urlauber?

Was passiert bei einem positiven Corona-Test? Urlauber mit Corona dürfen nicht nach Hause fliegen, sondern müssen in Quarantäne. „Eine Beförderung durch die Beförderungsunternehmen ist nur mit negativem Testnachweis gestattet. Eine Isolierung nach den örtlichen Vorschriften ist auf eigene Verantwortung durchzuführen“, ist auf der Webseite des Gesundheitsministeriums zu lesen. In der Regel trägt der Reisende die dafür entstehenden Kosten selbst, heißt es dort weiter.

Wie die mallorcazeitung.de berichtet, können betroffene Urlauber in ein „Covid-Quarantänehotel“ umziehen. Die ersten Deutschen sind schon in einem „Corona-Hotel“ untergebracht, berichtet Merkur.de*. Die Kosten für die Zeit in der Quarantäneunterbringung seien dann durch die Europäische Krankenversicherungskarte (EHIC) abgedeckt. Die Quarantäne gelte dann wie eine ärztliche Behandlung im Ausland. Wer beispielsweise in einer Ferienwohnung oder Hotel seinen Aufenthalt um bis zu 14 Tage verlängern kann und möchte, müsse die Kosten dafür selber tragen.

Osterurlaub trotz Corona - Mallorca

Update vom 27. März, 14.09 Uhr: Die dringende Bitte der Bundesregierung, wegen der Corona-Pandemie doch zu Hause zu bleiben (siehe Erstmeldung), konnte die Reiselust offenbar nicht dämpfen: An diesem Samstag wurden rund 60 Flieger aus 12 deutschen Städten am Flughafen von Mallorca erwartet. Bis Ostermontag soll es 532 Flugverbindungen zwischen der Balearen-Insel und Deutschland geben.

Vor dem Flughafen warteten Taxifahrer am Samstag darauf, endlich wieder Kundschaft zu haben. Mietwagenanbieter versuchten, die Reisenden gleich am Ausgang abzufangen. Viele Urlauber aber wurden auch mit Bussen zu ihren Hotels gebracht. Die Insel ist extrem vom Tourismus abhängig. Vor der Corona-Pandemie trug die Branche 35 Prozent zum Regionaleinkommen bei. Jetzt droht Armut.

Passagiere kommen auf dem Flughafen Palma de Mallorca an.
Passagiere kommen auf dem Flughafen in Palma de Mallorca an. © Clara Margais/dpa

Urlaub trotz Corona: Deutschland führt Testpflicht für Reiserückkehrer ein

Update vom 26. März, 10.47 Uhr: Es ist eine weitere Verschiebung um einen Tag: Eine Testpflicht für Flug-Einreisende nach Deutschland soll nun in der Nacht von Montag auf Dienstag (30. März) in Kraft treten. Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) sagte am Freitag in einer gemeinsamen Pressekonferenz mit RKI-Chef Lothar Wieler, er habe die neue Einreiseverordnung „gerade gezeichnet“.

Grund sei, dass Reisenden und Fluggesellschaften „etwas mehr Zeit“ zur Vorbereitung gegeben werden solle. Die Airlines hätten dargelegt, dass auch der zuvor geplante Starttermin in der Nacht zum Sonntag weitgehend hätte eingehalten werden können. Allerdings gebe es einige Länder, in denen die „Testinfrastruktur selbst noch nicht so ausgebaut ist“.

Spahn: „Wer keinen negativen Test hat, wird nicht mitgenommen“

Die Folge der neuen Verordnung beschrieb Spahn so: „Wer keinen negativen Test hat, wird nicht mitgenommen.“ Die Regelung hatte ursprünglich bereits an diesem Freitag in Kraft treten sollen; dann wurde der Start zunächst auf Sonntag verschoben (siehe Update vom 25. März, 12.09 Uhr).

Flugreisende sollen die Kosten der Tests grundsätzlich selbst tragen. Eine Beförderung durch die Fluggesellschaft ist nur mit negativem Testnachweis gestattet. Andernfalls soll man sich nach den örtlichen Vorschriften auf eigene Verantwortung in Isolierung begeben müssen.

Eine Reisende mit Strohhut und Trolley passiert am Flughafen Stuttgart ein Schild, das den Weg zum örtlichen Testzentrum weist.
Vorerst soll die Flug-Einreise nach Deutschland nur mit negativem Corona-Test erlaubt sein. © Sebastian Gollnow/dpa

Corona in Deutschland: Testpflicht für Flug-Reiserückkehrer kommt

Update vom 25. März, 16.23 Uhr: Die geplante generelle Corona-Testpflicht für Einreisen per Flugzeug nach Deutschland soll ab diesem Sonntag um 0.00 Uhr gelten. Grund sei, dass Reisende und Fluggesellschaften sich darauf einstellen können, hieß es am Donnerstag aus dem Bundesgesundheitsministerium.

Update vom 25. März, 16.01 Uhr: „Ich glaube, nach den letzten Tagen ist es sehr wichtig, dass die Dinge, die von uns auf den Weg gebracht werden, nachher auch umgesetzt werden können“: Bundesaußenminister Heiko Maas (SPD) mahnt an, ein mögliches Reise-Verbot in beliebte Auslands-Urlaubsgebiete (siehe Erstmeldung) sehr sorgfältig zu prüfen.

Ein Reiseverbot wäre „ein sehr weitgehender Einschnitt in die Freiheit von Menschen“, sagte Maas am Donnerstag im libyschen Tripolis. Andererseits sei aber auch die derzeitige Infektionslage außergewöhnlich. „Das ist keine einfache Abwägung“, betonte der Außenminister.

Am Mittwoch war bekannt geworden, das Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) die zuständigen Fachressorts damit beauftragt hat, zu prüfen, wie man mitten in der Corona-Pandemie eine Reisewelle zum Beispiel nach Mallorca verhindern kann. Die Aufhebung der Reisewarnung für die Lieblingsinsel der Deutschen hatte einen Buchungsboom für die Osterzeit ausgelöst.

Ein Fluggast mit dem Reiseziel Mallorca geht einen Trolley ziehend durch den Flughafen Hannover-Langenhagen.
Auf dem Weg nach Mallorca: Bei der Rückkehr wird jetzt ein negativer Corona-Test Pflicht. © Moritz Frankenberg/dpa

Bundesregierung plant Corona-Testpflicht nach Auslands-Urlauben

Update vom 25. März, 12.56 Uhr: Die neue Regelung für Reiserückkehrer nach Deutschland soll zunächst bis zum 12. Mai gelten. Das berichtet die dpa. „Mit einer Testung bereits vor Abflug wird die Wahrscheinlichkeit gesenkt, dass infizierte Personen reisen und andere während des Fluges anstecken können bzw. einen zusätzlichen Eintrag von Sars-CoV-2 Infektionen nach Deutschland verursachen“, zitiert die Nachrichtenagentur aus einem Entwurf (siehe vorheriges Update).

Das Testen ergänze bereits etablierte Vorsichtsmaßnahmen wie das Tragen einer Maske, Abstandhalten und Hygienemaßnahmen - diese müssten unbedingt weiter eingehalten werden.

Corona-Testpflicht bei Deutschland-Einreise unabhängig von Risikogebieten

Update vom 25. März, 12.09 Uhr: Die dpa meldet neue Details über die geplante Testpflicht für Reiserückkehrer nach Deutschland. „Sie soll unabhängig davon gelten, ob die Beförderung aus einem Risikogebiet stattfindet“, heißt es in einem Schreiben des Bundesgesundheitsministeriums unter Jens Spahn (CDU) an das Kanzleramt und die anderen Ressorts.

Bisher ist eine Testpflicht nur für Personen vorgesehen, die sich in den zehn Tagen vor ihrer Einreise in einem Gebiet aufgehalten haben, wo die Corona-Infektionszahlen besonders hoch sind oder dessen Mutationen verbreitet sind.

„Personen, die einen entsprechenden Testnachweis nicht vor Abreise ihrem Beförderer vorlegen können, dürfen nicht befördert werden“, heißt es demnach in dem Text. Bund und Länder hatten die Neuerung demnach in der Nacht zum Dienstag beschlossen.

Corona-Testpflicht für Flug-Reiserückkehrer ab 26. März - Entwurf von Spahn-Ministerium

Update vom 25. März, 11.33 Uhr: Die geplante Testpflicht für alle Flug-Rückkehrer nach Deutschland soll an diesem Freitag in Kraft treten. Das berichten übereinstimmend die Nachrichtenagentur dpa sowie die Bild-Zeitung.

Die Kosten für den Corona-Test müssten die Reisenden selbst übernehmen. Das Testzentrum in Palmas Flughafen etwa sei einsatzbereit, berichtet bild.de unter Berufung auf die Flughafengesellschaft Aena.

Positiv Getestete müssten zunächst auf der Balearen-Insel bleiben, heißt es in dem Bericht weiter. Die Hotelunterbringung während der Quarantäne werde nur bei Pauschalreisende übernommen, will das Portal erfahren haben.

Auf einer Flughafen-Anzeigetafel in Hannover-Langenhagen sind zwei Abflüge nach Palma de Mallorca angekündigt.
Wer demnächst von Palma de Mallorca nach Deutschland zurückkehrt, muss einen negativen Corona-Test vorweisen. © Moritz Frankenberg/dpa

Nach Buchungs-Ansturm auf Mallorca-Reisen: Merkel will Urlaub im Ausland einschränken

Update vom 24. März, 19.01 Uhr: Ein mögliches Urlaubsverbot während der Osterferien stößt bei der SPD auf Ablehnung. „Ein generelles Verbot von Reisen in beliebte Urlaubsgebiete im Ausland wird es mit der SPD-Fraktion nicht geben“, kündigte Sozialdemokrat Carsten Schneider gegenüber der Deutschen Presse-Agentur an. „Generell Reisen ins Ausland zu verbieten, geht über sinnvolle Schutzmaßnahmen hinaus, ist unverhältnismäßig und trägt zur weiteren Verunsicherung der Bevölkerung bei“, meinte der parlamentarische Geschäftsführer der SPD-Fraktion im Bundestag weiter.

Zuvor hatte Regierungssprecherin Ulrike Demmer die Prüfung entsprechender Pläne bestätigt. Auch Bundeskanzlerin Angela Merkel soll laut Bild ihr Unverständnis über die zahlreichen Mallorca-Urlauber geäußert haben. „Kann nicht sein, dass man sich nicht 15 Kilometer von Wohnort entfernen soll, aber 1500 km fliegen darf“, wurde Merkel zitiert.

Ein Kellner auf Mallorca serviert im März 2021 Touristen das Frühstück in einem trotz Corona wiedereröffneten Café.
Ein Kellner auf Mallorca serviert im März 2021 Touristen das Frühstück in einem trotz Corona wiedereröffneten Café. © Clara Margais/dpa

Nach Buchungs-Ansturm auf Mallorca-Reisen: Merkel will Urlaub im Ausland einschränken

Erstmeldung vom 24. März, 16.55 Uhr: Berlin - Kippt der Oster-Urlaub auf Mallorca? Die Bundesregierung prüft, ob Reisen in beliebte Urlaubsgebiete wegen Corona vorübergehend unterbunden werden können. „Das wird jetzt von den zuständigen Ressorts überprüft“, sagte die stellvertretende Regierungssprecherin Ulrike Demmer am Mittwoch in Berlin.  Es bestünden aber „große verfassungsrechtliche Hürden“, fügte sie einschränkend hinzu.

Ab dem 12. März hatte die Bundesregierung Mallorca nicht mehr als Risikogebiet eingestuft, weil die 7-Tage-Inzidenz dort auf unter 50 gesunken war - was einen Buchungsboom für die bei deutschen Urlaubern beliebte Balearen-Insel auslöste. Bei der Ministerpräsidentenkonferenz (MPK) mit Angela Merkel (CDU) am Montag wurde allerdings entschieden, dass künftig für alle nach Deutschland einreisende Flugpassagiere eine Testpflicht eingeführt werden soll.

Der Prüfauftrag geht nun darüber hinaus. Eine Sprecherin des Auswärtigen Amts sagte aber, dass eine weltweite Reisewarnung wie zu Beginn der Corona-Pandemie bisher nicht geplant sei.

Merkel will Mallorca-Urlaub vorerst kippen - Lauterbach warnt vor Corona-Mutation

„Kann nicht sein, dass man sich nicht 15 Kilometer von Wohnort entfernen soll, aber 1500 km fliegen darf“, soll Merkel zu dem Thema gesagt haben, wie die Bild-Zeitung erfahren haben will.

„Die brasilianische Mutante P1* ist die größte Gefahr bisher“, warnt indes SPD-Gesundheitsexperte Karl Lauterbach. „Leider ist sie auch auf Mallorca“, twitterte er am Tag der Montags-MPK. „Sie verbindet mehr Ansteckung, Sterblichkeit und Teil-Resistenz gegen Impfungen“, erläuterte er.

Kritik an Reisewarnungs-Aufhebung: „Mallorca wird als Viren-Inkubator in Geschichte eingehen“

Die Aufhebung der Reisewarnung für Mallorca stieß in der deutschen Politik auf Kritik. Zum Beispiel bei Bayerns Ministerpräsident Markus Söder (CSU). „Das Signal und die Entscheidung ist schwierig“, sagte er am Mittwoch im bayerischen Landtag. Das Minimum nach einer Reise müsse nun sein, dass Rückkehrer einen negativen Corona-Test vorweisen können. „Mir wäre lieber, uns würden noch ein paar andere Maßnahmen einfallen“, ergänzte Söder.

„Es ist nicht gut, dass jetzt in dieser Situation solche Urlaubsreisen stattfinden“, sagte Vizekanzler und Finanzminister Olaf Scholz (SPD) am Mittwoch in Berlin. Mit Blick auf Beschränkungen in Deutschland* sagte er, es sei nicht richtig, dass dann „einige“ anderswo in die Welt reisten.

„Das ist einer der schlimmsten Fehler, die in den letzten Wochen gemacht worden sind“, urteilte Brandenburgs Ministerpräsident Dietmar Woidke (SPD) am Mittwoch im Interview mit dem Sender BB-Radio. Die Menschen im Land könnten nicht verstehen, warum Urlaub in Deutschland nicht möglich sei, aber 40.000 Urlauber nach Mallorca fliegen könnten. „Ohne solche Flugreisen wäre das Virus überhaupt nicht so schnell nach Europa gekommen“, fuhr er fort „Mallorca wird als Viren-Inkubator in die Geschichte eingehen.“

Corona-Tests für Mallorca-Heimkehrer? Verkehrsminister Scheuer redet mit der Flugbranche

Fluggesellschaften hatten zugesagt, über Ostern Reisende, vor der Rückkehr, auf Mallorca zu testen. Darüber will Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) am Donnerstag mit Luftverkehrsbranche-Vertretern beraten, berichtet die dpa unter Berufung auf Regierungskreise.

Bei den Beratungen am Nachmittag soll es um die konkrete Ausgestaltung der Tests gehen. Der Bundesverband der deutschen Luftverkehrswirtschaft hatte zuvor mitgeteilt, es seien noch viele organisatorische und logistische Details ungeklärt. (dpa/AFP/frs) *Merkur.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA

Auch interessant