Was dachte sich die Familie dabei?

Lebendig begrabenes Baby überlebt sieben Stunden unter der Erde

Eine Familie in Brasilien hat ihr neugeborenes Baby lebendig begraben. Polizeibeamte gruben das noch lebendige Kind mit samt der Nabelschnur aus. 

Rio Xingu - Ein von seiner Familie lebendig begrabenes Neugeborenes hat in Brasilien sieben Stunden unter der Erde überlebt. Wie die Staatsanwaltschaft am Donnerstag mitteilte, alarmierte eine Krankenschwester die Behörden, weil das kleine Mädchen kurz nach seiner Geburt in einem Indiogebiet im Xingu-Nationalpark im Bundesstaat Mato Grosso begraben worden war. Ein Polizeivideo zeigt, wie Beamte ein kleines Loch gruben, aus dem sie das Baby - noch mit der Nabelschnur - bargen.

War es Mord oder hielten die Eltern das Kind für tot?

Obwohl das Baby sieben Stunden unter der Erde verbrachte, "geht es dem Mädchen gut", sagte Staatsanwalt Paulo Roberto do Prado. Es werde untersucht, ob es sich um einen versuchten Kindsmord handele oder ob die Familie das Baby für tot gehalten habe.

Der Polizei sagten Familienmitglieder, das Kind sei nach der Geburt auf den Kopf gefallen. Allerdings wird dies von den Ermittlern bezweifelt: "Da der Vater sich weigert, das Mädchen anzuerkennen und die Mutter knapp 15 Jahre alt ist, besteht der Verdacht, dass sie versucht haben, das Neugeborene zu töten", teilte die Polizei mit.

Die Urgroßmutter des Mädchens vom Stamm der Kamayura sei festgenommen worden, sagte der Staatsanwalt. Das kleine Mädchen wurde auf die Neugeborenen-Intensivstation eines Krankenhauses in Cuiabá eingewiesen.

Lesen Sie auch: Drei Babys ausgesetzt - mit diesen Fotos sucht die Polizei nach der Mutter

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa / Mast Irham

Mehr zum Thema

Kommentare