Lawinen vorsorglich ausgelöst

"Matterhorn is back" - Zug nach Zermatt fährt wieder

Am frühen Abend fuhren nach zwei Tagen wieder die ersten Züge in das autofreie Dorf Zermatt. Foto: Dominic Steinmann
1 von 9
Am frühen Abend fuhren nach zwei Tagen wieder die ersten Züge in das autofreie Dorf Zermatt. Foto: Dominic Steinmann
Es rollt wieder: Der erste Zug verlässt in Zermatt den Bahnhof. Foto: Dominic Steinmann
2 von 9
Es rollt wieder: Der erste Zug verlässt in Zermatt den Bahnhof. Foto: Dominic Steinmann
Zermatt ist seit zwei Tagen von der Außenwelt abgeschnitten. Foto: Mateusz Bocian
3 von 9
Zermatt ist seit zwei Tagen von der Außenwelt abgeschnitten. Foto: Mateusz Bocian
Touristen warten auf dem Hubschrauberlandeplatz der Air Zermatt auf ihren Flug ins Tal. Foto: Dominic Steinmann
4 von 9
Touristen warten auf dem Hubschrauberlandeplatz der Air Zermatt auf ihren Flug ins Tal. Foto: Dominic Steinmann
Urlauber warten darauf, dass die Skipisten wieder geöffnet werden. Foto: Leander Wenger
5 von 9
Urlauber warten darauf, dass die Skipisten wieder geöffnet werden. Foto: Leander Wenger
Ein Hubschrauber bringt Feriengäste ins Tal Raron. Foto: Dominic Steinmann
6 von 9
Ein Hubschrauber bringt Feriengäste ins Tal Raron. Foto: Dominic Steinmann
Schneemassen in Zermatt: 13.000 Touristen sitzen in dem Schweizer Wintersport-Ort fest. Foto: Lars Mlekusch
7 von 9
Schneemassen in Zermatt: 13.000 Touristen sitzen in dem Schweizer Wintersport-Ort fest. Foto: Lars Mlekusch
Lawine in Zermatt. Foto: Dominic Steinmann
8 von 9
Lawine in Zermatt. Foto: Dominic Steinmann

Schnee satt wie seit Jahren nicht mehr - die Wintersportorte in den Alpen frohlocken, aber erst einmal brachte das schneelastige Wetter akute Lawinengefahr und abgeschnittene Dörfer. In Zermatt klappt der Durchbruch durch die Schneemassen nach zwei Tagen endlich.

Zermatt (dpa) - Mit dem Ende der massiven Schneefälle ist in den Schweizer Alpen die Lawinengefahr zurückgegangen. Völlige Entwarnung gibt es aber nicht, wie Lawinen-Expertin Christine Pielmeier sagte.

Am Mittwoch schien im Wallis erstmals seit Tagen die Sonne, Lawinendienste nutzten die Chance, Hänge von Hubschraubern aus in Augenschein zu nehmen, an gefährlichen Hängen kontrollierte Lawinen auszulösen und Schneemassen beiseite zu räumen.

Nach stundenlangem Einsatz der Räumfahrzeuge wurde die Bahnstrecke nach Zermatt von Schneemassen befreit: Am frühen Abend fuhren nach zwei Tagen wieder die ersten Züge in das autofreie Dorf.

Die meisten der 13.000 Feriengäste reagierten gelassen auf die Sperrung der Strecke und warteten vor allem auf die Wiedereröffnung der Skipisten. Für einige Dutzend, die dringend fortmussten, drängte die Zeit allerdings. Nachdem die erhoffte Öffnung der Bahnlinie am Morgen wegen unerwartet hoher Schneeberge entlang der Strecke verschoben werden musste, setzten sie auf die Luftbrücke.

Am Heliport gab es bis zu einer Stunde Wartezeiten. Die Air Zermatt konnte mit ihren kleinen Hubschraubern jeweils nur wenige Passagiere befördern. Es gab dort Wartezeiten von bis zu einer Stunde, wie das Touristenbüro mitteilte.

Der Tourismusverband Zermatt frohlockte am Morgen bei Facebook: "The Matterhorn ist back!" - Das Matterhorn ist wieder da. Er postete dazu ein aktuelles Foto des weltberühmten Schweizer Berges, der bei Schneetreiben und Nebel tagelang nicht zu sehen gewesen war. Restaurants hatten die festsitzenden Gäste mit geschmolzenem Käse vom Pappteller und Schnaps aus Gläsern vom Brett bei Laune gehalten.

"Es geht mit dem Wintersport wieder los, einige Pisten sind schon gesichert und wieder offen", sagte die Marketingleiterin von Zermatt Tourismus, Janine Imesch. Am Nachmittag waren etwa 32 Kilometer Piste wieder befahrbar, wie Sandra Stockinger von den Zermatt-Bergbahnen sagte. Es war ein kleiner Teil der 200 Pistenkilometer im Schweizer Teil des Skigebiets an der Grenze zu Italien.

Lawinen könnten sowohl über feste Sprengeinrichtungen als auch durch das Abwerfen von Sprengladungen in die Hänge ausgelöst werden, erläuterte Lawinenexpertin Pielmeier: "In manchen Lawinenzügen stehen Sprengmasten, bei denen ferngesteuert eine Klappe geöffnet werden kann, aus der eine Sprengladung in den Hang abgesenkt oder ausgeworfen wird", sagte sie. "An anderen gefährdeten und unzugänglichen Hängen kann ein Gasgemisch gezündet werden." Dabei trete Gas über ein Zündrohr aus. Die Druckwelle löst die Lawine aus. "Am besten ist es, oberhalb der Schneeoberfläche eine Detonation zu erzeugen."

Außer Zermatt waren auch andere Schweizer Ferienregionen abgeschnitten, darunter das Saas-Tal mit Saas-Fee mit etwa 2000 Feriengästen. Dort nutzten die Behörden das gute Wetter auch zu Lawinensprengungen, wie Claudine Perrothon vom Tourismusbüro sagte. Die Sperrung der Zufahrtsstraße sei kein Novum. "Das kann immer mal passieren", sagte sie. Die Lawinengefahr war nicht gebannt, nur entspannter als an Vortagen, hieß es.

Auch in Italien blieb die Lage teils angespannt. In Breuil-Cervinia im Aostatal, das mit dem Skigebiet Zermatt verbunden ist, saßen am Mittwochmorgen noch 5000 Einwohner und Touristen fest. Die Zufahrtsstraße wurde am Nachmittag aber auch wieder geöffnet.

Versorgungsprobleme gab es in Zermatt und anderswo nicht. "Hotels und Restaurants sind gut ausgestattet, bei Essen und Trinken gibt es keinerlei Engpässe", sagte Imesch von Zermatt Tourismus. "Wir sind als Winterdestination immer darauf eingestellt, dass die Bahn mal wetterbedingt nicht fährt. Wir halten es lange auch ohne Nachschub aus."

Lawinenforschungsinstitut zu Gefahrenlage

Webcams in der Region Zermatt

Lagebericht der Gemeinde Zermatt

Lawinenexpertin bei RRO

Mitteilung der Bahn

Meistgelesen

Schlägerei in bekanntem MTZ-Eiscafé eskaliert! Angestellte drehen durch und greifen zu Waffen

Schlägerei in bekanntem MTZ-Eiscafé eskaliert! Angestellte drehen durch und greifen zu Waffen

Messer an den Hals gehalten: Räuber bedrohen Frau (25)!

Messer an den Hals gehalten: Räuber bedrohen Frau (25)!

Von Lkw erfasst: Radfahrer (73) muss per Hubschrauber ins Krankenhaus

Von Lkw erfasst: Radfahrer (73) muss per Hubschrauber ins Krankenhaus

Für 47 Millionen Euro! B38 soll „Stadtboulevard“ werden

Für 47 Millionen Euro! B38 soll „Stadtboulevard“ werden

Jaguar bricht aus Zoo aus und richtet Blutbad an

Jaguar bricht aus Zoo aus und richtet Blutbad an

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.