Den Eltern droht Anzeige

Kindergeburtstag verstößt gegen Corona-Regeln - die Polizei greift ein

Kuchen mit Kerzen und Spielzeug
+
Die Polizei hat in Schwäbisch Gmünd eingegriffen, als bei einem Kindergeburtstag 28 Personen zusammen feierten.

In Schwäbisch Gmünd (Ostalbkreis) hat die Polizei kürzlich einen Kindergeburtstag mit 28 Personen aufgelöst.

Schwäbisch Gmünd - Das Coronavirus fordert von allen Bürgern, soziale Kontakte drastisch einzuschränken. Gänzlich unbedarft ob des Kontaktverbots schienen die Veranstalter eines Kindergeburtstages in Schwäbisch Gmünd mit 28 Personen. Erlaubt gewesen wären zu diesem Zeitpunkt (Stand 1. November) noch Treffen von zehn Personen. Ein jähes Ende fand die Feier, als die Polizei wegen des Verstoßes einschreiten musste. Wie die Polizei Aalen bekannt gab, droht den Verantwortlichen nun eine Anzeige. Nach dem Vorfall appellierte die Polizei an die Vernunft der Bürger. Die Vorgaben seien zwingend erforderlich, um Menschenleben zu schützen. Jeder müsse seinen Beitrag im Kampf gegen das Coronavirus leisten: „Solche Verstöße sind keine Bagatelldelikte.“

Wie BW24* berichtet, löste die Polizei einen Kindergeburtstag in Schwäbisch Gmünd wegen Verstoßes gegen die Corona-Regeln auf.

Das Coronavirus in Baden-Württemberg verbreitet sich wieder mit alarmierender Geschwindigkeit (BW24* berichtete). *BW24 ist Teil des Ippen-Digital-Netzwerks.

Das könnte Dich auch interessieren

Kommentare