69-Jähriger tagelang vermisst

Ostsee-Horror! Segler telefoniert mit Familie - dann reißt Verbindung für immer ab

+
Ein 69-jähriger Mann wollte von Dänemark über die Ostsee nach Kiel segeln - doch dann fehlte von ihm jede Spur.

In der Ostsee kam es zum schrecklichen Drama. Ein Mann wollte von Aerö (Dänemark) nach Kiel segeln. Das Telefonat mit seiner Familie riss für immer ab.

  • Ein 69-Jähriger wollte von der dänischen Hafenstadt Marstal auf der Insel Aerö nach Kiel segeln
  • Mitten auf der Ostsee rief der Mann noch seine Familie an und berichtete von Problemen mit dem Boot
  • Plötzlich riss die Verbindung ab, von dem Segler fehlte jede Spur - nun folgte die traurige Gewissheit

Kiel/Ostsee - In der Ostsee ist es am Freitag (9. August 2019) zu einem tragischen Unglück gekommen. Ein 69-Jähriger wollte mit seinem Boot von der dänischen Insel Aerö nach Kiel segeln, kam dort aber nie an. Auf der Ostsee telefonierte der Mann noch mit seinerFamilie und berichtete von Problemen mit dem Segelboot. Dann riss die Verbindung plötzlich ab, von dem 69-Jährigen fehlte bis zuletzt jede Spur. Nun gibt es allerdings traurige Gewissheit. Über das Ostsee-Drama berichtet nordbuzz.de*.

Ostsee: Mann will von Aerö (Dänemark) nach Kiel segeln - plötzlich fehlt jede Spur von ihm

Zwei Tage lang hatte die Deutsche Gesellschaft zur Rettung Schiffbrüchiger (DGzRS) nach einem verschollenen Mann in der Ostsee gesucht, am Sonntag (11. August 2019) wurde die Suche ergebnislos eingestellt. Ein69-Jähriger wollte von der dänischen Insel Aerö nach Kiel segeln. Der Mann startete in der dänischen Hafenstadt Marstal, kam aber nie in Deutschland an. Auf der Ostsee -Überfahrt nach Kiel am Freitag telefonierte der Segler noch mit seiner Familie und berichtete von Problemen mit seinem Boot - dann riss plötzlich die Verbindung ab.

Zu einem Todesfall kam es indes in Mecklenburg-Vorpommern durch Killer-Bakterien in der Ostsee. Dagegen wird in Kiel die 15-jährige Walaa vermisst, seit dem 21. August 2019 fehlt von dem jungen Mädchen jede Spur.

Ostsee: 69-Jähriger telefonierte auf dem Weg nach Kiel noch mit seiner Familie

Von dem 69-Jährigen, der auf dem Weg nach Kiel war, fehlte fortan jede Spur. Die Deutsche Gesellschaft zur Rettung Schiffbrüchiger (DGzRS) konnte das beschädigte Boot in der Ostsee zwar mit einem Hubschrauber orten, doch der Mann befand sich nicht mehr an Bord. 

In den folgenden zwei Tagen suchte die DGzRS gemeinsam mit der dänischen Rettungszentrale Joint Rescue Coordination Centre (JRCC) nach dem verschollenenSegler, gefunden werden konnte er in der Ostsee aber nicht. Nun haben die Rettungskräfte und die Familie des 69-Jährigen allerdings traurige Gewissheit.

Dagegen wird noch immer die 15-jährige Liliana S. aus Schwerin vermisst, doch die Polizei hat eine Vermutung. In Stadum bei Flensburg in Schleswig-Holstein wird die 23-jährige Nathalie Minuth vermisst - die Polizei machte einen rätselhaften Fund. Dagegen wollte ein Mann in Schleswig bei Kiel seine Taxifahrt nicht bezahlen, der Fahrer rief die Polizei - plötzlich fiel ein Schuss.

Ostsee: Deutsche und dänische Rettungskräfte suchten gemeinsam nach dem Segler

Am Dienstag sei die Leiche des Mannes, der nach Kiel segeln wollte, bei der dänischen Stadt Bagenkop an Land gespült worden. Demnach habe die Deutsche Gesellschaft zur Rettung Schiffbrüchiger (DGzRS) eine Mitteilung des dänischen Joint Rescue Coordination Centre (JRCC) erhalten, sagte ein DGzRS-Sprecher gegenüber Tag24. Die genauen Umstände, wie es zu dem Todesfall in der Ostsee kommen konnte und wodurch das Segelboot des 69-Jährigen beschädigt wurde, sind noch nicht bekannt.

Für einen Schock sorgte ein Badegast an der Nordsee, als er einen unglaublichen Fund machte und damit für eine große Gefahr sorgte. In Kronshagen bei Kiel wurde ein Paketbote zum Held, weil er in einer Kita einen Brand verhinderte. Derweil kam es in Schleswig-Holstein zu einem Drama, als ein Mann dem Kassierer einer Shell-Tankstelle in Lübeck eine Waffe an den Kopf hielt und abdrückte.

Nag

*nordbuzz.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks.

Das könnte Dich auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion