Karnevalseröffnung am 11.11.

Karneval während der Corona-Pandemie: Jecken zeigen sich kreativ - und greifen zu besonderen Aktionen

Eine bunte Narrenkappe eines Jecken. Im Hintergrund ist eine Stadt mit einer Menschenansammlung verschommen zu sehen.
+
Karneval kann dieses Jahr nicht wie gewohnt stattfinden (Symbolbild).

Am 11.11. ist es so weit: Der Karneval beginnt. Aufgrund der Corona-Pandemie findet der Auftakt nicht wie gewohnt statt. Mehrere Städte in NRW setzen auf verschiedene Lösungen.

  • Beliebte Karnevalstraditionen fallen aufgrund der aktuellen Coronavirus-Pandemie* aus
  • Düsseldorf und Aachen setzen auf digitale Umsetzung
  • Auch in Köln und Bonn startet der Karneval anders als gewohnt

Köln - Am 11.11. ist es wieder so weit: Die „Fünfte Jahreszeit“ beginnt. Traditionell wird der Saisonstart groß gefeiert. Durch die steigenden Coronazahlen* müssen sich die einzelnen Kommunen aber ein alternatives Karnevalsfest ausdenken. Denn die aktuellen Abstands- und Hygieneregeln gelten auch während der Karnevalszeit. Damit die Jecken die besondere Jahreszeit dennoch begrüßen können, wird mancherorts auf eine digitale Version gesetzt.

Karneval 2021 in NRW: Karneval ist „Teil der DNA unseres Landes“

Die NRW-Landesregierung hat sich im September für einen Fahrplan für die „Fünfte Jahreszeit“ entschieden. Denn „Karneval ist fester Bestandteil des Jahresverlaufs“, so Nathanaeel Liminski, Chef der Staatskanzlei und Staatssekretär, in einer Pressemitteilung der Landesregierung. Damals ging die Regierung nämlich noch davon aus, dass das ausgearbeitete Konzept, „bei dem der Gesundheitsschutz an erster Stelle steht“ ausreiche. Doch mittlerweile ist klar: Der Saisonauftakt kann so nicht stattfinden. Jetzt haben die einzelnen Städte verschiedene Entscheidungen getroffen. Von einer radikalen Streichung bis hin zum digitalen Karneval ist alles dabei.

Karneval 2021 in Düsseldorf: Digitales Helau! - „Traditionen werden virtuell geweckt“

Düsseldorf hat nun eine Entscheidung getroffen und die Eröffnungszeremonie vom örtlichen Marktplatz hinter den heimischen Bildschirm verlegt. Eigentlich ist es in Düsseldorf Tradition, dass auf dem Marktplatz der Stadt der „Hoppenditz“ erwacht. Dabei verkörpert ein Karnevalist den „Hoppenditz“ und hält eine Eröffnungsrede. Somit wird traditionell der Karneval vor einer riesigen Menschenmenge in Düsseldorf eingeläutet. Während der Pandemie sind Veranstaltungen mit vielen Menschen jedoch untersagt. Die Eröffnungsrede muss somit ohne Publikum stattfinden. Damit sich die Jecken in Düsseldorf dennoch über die Tradition freuen können, wird die Zeremonie kurzerhand als Live-Stream übertragen. Dafür wurden die Karnevalisten sogar zur Mithilfe aufgerufen: „Um den Hoppeditz in der traditionellen Art wenigstens virtuell zu wecken, bittet das CC die Bevölkerung um Mithilfe“, heißt es in einer Stellungnahme des Comitee-Düsseldorf-Carneval.

Karneval 2021 in Köln: „Hochburg der Jecken“ anstelle einer „Hochburg der Infektionen“

In Köln möchte man diese Karnevalssaison aussetzen. „Wir wollen weiter als Hochburg der Jecken gelten – und nicht als Hochburg der Infektionen“, lässt die Stadt verlauten. Dafür wurde eigens eine Kampagne gegründet: „#diesmalnicht“ verkündet die Oberbürgermeisterin Henriette Reker unter anderem in der Pressemitteilung. So kommt es, dass auch am 11.11. im kompletten Stadtgebiet ein ganztägiges Alkoholkonsumverbot und -verkauf gilt. Bei Verstößen wollen Polizei und Ordnungsamt in Köln hart durchgreifen.

Karneval 2021 in Bonn: Wegen Coronavirus keine Kamelle - aber „Karneval ‚em Hätze‘“

Auch die Stadt Bonn hat sich dazu entschieden, die Karnevalsveranstaltungen abzusagen. Die Oberbürgermeisterin Katja Dörner und die Festausschuss-Präsidentin Marlies Stockhors appellieren an die Bonner und Bonnerinnen den Start der Karnevalssaison nicht zu feiern. Karneval stehe für ein fröhliches Miteinander. „Im Sinne dieses Miteinanders bitten wir die Bonnerinnen und Bonner: Haben Sie Karneval ‚em Hätze‘, aber bleiben Sie in diesem Jahr am 11.11. zu Hause, verzichten Sie auf Partys und schützen Sie damit sich und andere“, heißt es in der Pressemitteilung.

Karneval 2021 in Aachen: Oche Alaaf - „ganz anders als ursächlich geplant“

In Aachen will man sich die Saisoneröffnung nicht nehmen lassen: Der Aachener Karneval wird kurzerhand digital durchgeführt. Im Radio und im Live-Stream können Jecken den diesjährigen Karnevalsprinzen und die Prinzengarde verfolgen, berichtet oche alaaf. Die Prinzengarde feiert nämlich ein Jubiläum: Der 111. Geburtstag steht an - jedoch „ganz anders als ursächlich geplant“. (jw) *Merkur.de und tz. de sind Teil des Ippen-Digital-Netzwerks.

Das könnte Dich auch interessieren

Kommentare