Neujahrsansprache

Horst Seehofer fordert „Wende in der Flüchtlingspolitik“

+
Horst Seehofer hat sich erneut für eine Begrenzung der Flüchtlingszahl ausgespruchen.

München - CSU-Chef Horst Seehofer hat erneut eine Begrenzung der Flüchtlings-Zuwanderung verlangt. In seiner Neujahrsansprache trat er zudem für eine europaweite Kooperation ein.

Die Integration könne nur dann erfolgreich gestaltet werden, wenn die Zuwanderung reduziert werde, sagte der bayerische Ministerpräsident in seiner am Mittwochabend veröffentlichen Neujahrsansprache. „Das Jahr 2016 muss daher die Wende in der Flüchtlingspolitik bringen“, meinte Seehofer. Dafür werde er sich „mit ganzer Kraft einsetzen“.

Davon abgesehen, könne die Situation nicht allein in Deutschland bewältigt werden. „Gemeinsame Lösungen finden wir nur, wenn wir mit allen Beteiligten reden.“ Für die bayerische Staatsregierung sei dies leicht, weil sie nicht nur in Krisenzeiten den Kontakt zu Staats- und Regierungschefs pflege.

Seehofer betonte in seiner Rede, dass er „aus ganz Osteuropa“ Politiker in Bayern empfangen habe. Insbesondere die Nähe der Christsozialen zu dem umstrittenen ungarischen Regierungschef Viktor Orban hatte Seehofer in den vergangenen Monaten viel Kritik eingebracht. Anfang Februar will der CSU-Vorsitzende nun den russischen Präsidenten Wladimir Putin in Moskau treffen.

dpa

Video

Radikale Wende: Diese Spar-Maßnahme könnten Lidl-Kunden bald spüren

Radikale Wende: Diese Spar-Maßnahme könnten Lidl-Kunden bald spüren

Großeinsatz der Polizei nach Schüssen in London - Bilder

Großeinsatz der Polizei nach Schüssen in London - Bilder

McAllister: Großbritannien ist eher "uneiniges Königreich"

McAllister: Großbritannien ist eher "uneiniges Königreich"

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion