Auftritt in Vox-Show

"Höhle der Löwen"-Blamage: Carsten Maschmeyer attackiert Bratwurst-Kandidaten

+
Bei "Die Höhle der Löwen" floppte auch die jüngste Idee von Marvin Kruse aus Bremen bei den Investoren Carsten Maschmeyer, Judith Williams, Ralf Dümmel, Frank Thelen, Dagmar Wöhrl, Georg Kofler und Nils Glagau (v.l.)

Dreimal blamierte sich der Bratwurst-Kandidat aus Bremen schon erfolgreich bei "Die Höhle der Löwen". Jetzt will er mit seinen "Brad Brat"-Buden sogar der US-Kaffeekette "Starbucks" den Kampf ansagen.

  • Die sechste Staffel von "Die Höhle der Löwen" läuft seit 3. September 2019 immer dienstags bei Vox
  • Ein Kandidat aus Bremen fiel bereits zweimal mit seinen Ideen bei den "Löwen" durch
  • Jetzt blamiert er sich in der Gründershow ein drittes Mal mit seiner Bratwurst "Brad Brat"
  • Doch Marvin Kruse aus Bremen gibt nicht auf - er will aus seiner Bratwurst das neue "Starbucks" machen

Update vom 9. Oktober 2019: Zum dritten Mal wagte sich Marvin Kruse in "Die Höhle der Löwen", zum dritten Mal blitzte der Gründer aus Bremen in der Vox-Gründershow ab. Mit seiner Bratwurst "Brad Brat" strebt er jetzt nach eigener Aussage die Weltherrschaft an: Der Jungunternehmer will mit seinen Bratwurst-Buden per Franchise-Modell die Welt erobern und hoffte auf Unterstützung durch Carsten Maschmeyer, Frank Thelen und die anderen Investoren. Doch den "Löwen" schmeckte die Bratwurst-Idee des Bremers überhaupt nicht.

Die wiederholte Absage der Experten aus "Die Höhle der Löwen" kann den Gründer aus Bremen nicht entmutigen, denn Marvin Kruse hat bereit die nächste Idee zum Aufbau seines Bratwurst-Imperiums im Köcher. Dass keiner der Investoren auf seine "Brad Brat" setzen wollte, fände er zwar enttäuschend, so der Kandidat aus Bremen nach der Show im Interview mit dem stern, doch er sei auch "ohne die Löwen ein Rockstar". "Jeder Gründer ist ein Rockstar", findet Marvin Kruse. Einen weiteren Grund für den Investoren-Korb sieht er in seinem selbstbewussten Auftreten in der Vox-Gründershow. "Wenn die Löwen nicht im Mittelpunkt stehen, ist es für sie uninteressant zu investieren", glaubt der Bratwurst-Unternehmer aus Bremen.

Nach "Die Höhle der Löwen"-Abfuhr: Bratwurst-Gründer will mit "Starbucks" konkurrieren

Auch ohne "Die Höhle der Löwen" will Marvin Kruse jetzt weiter intensiv am Aufbau seines Bratwurst-Imperiums arbeiten - und sogar "Starbucks" Konkurrenz machen. Howard Schultz ist das große Vorbild des Gründers aus Bremen: Der US-Unternehmer hatte 1987 die Café-Kette mit Hilfe von Investoren gekauft und zum Franchise-Giganten aufgebaut. Gestartet war Schultz mit vier "Starbucks"-Filialen, heute gibt es 15.000 in 50 Ländern. Genau wie Marvin Kruse: Zwei Bratwurst-Buden besitzt er schon in Bremen und Oldenburg, eine weitere eröffnete er im Frühjahr 2019 in Travemünde. Allerdings hat die bereits seit dem Ende der Sommersaison vorerst wieder zu, wie stern berichtet. Anfang November soll dann in Hamburg der vierte "Brad Brat"-Laden an den Start gehen. 35 Angestellte beschäftigt der Bremer Unternehmer nach eigenen Angaben aktuell, durch das Franchise-System sollen es noch viel mehr Mitarbeiter und Buden werden. Marvin Kruse aus Bremen will die Weltherrschaft: Seine "Brad Brat" soll das "Starbucks" für Bratwürste werden. Wie viele Buden der Bremer bis zur nächsten Staffel der Vox-Gründershow eröffnet haben und ob er sich noch ein weiteres Mal in "Die Höhle der Löwen" wagen wird, bleibt abzuwarten.

"Die Höhle der Löwen": Startup-Gründer aus Bremen war schon in Vox-Show

Meldung vom 1. Oktober 2019: Bremen - Marvin Kruse will die Welt erobern! Bei "Die Höhle der Löwen" stellt der Gründer aus Bremen seine jüngste Idee vor. Für die Investoren ist er inzwischen ein alter Bekannter. Zwei Mal war Marvin Kruse bereits in der Vox-Gründershow zu Gast - und kassierte beide Male eine Abfuhr. Wie sich der Kandidat aus Bremen diesmal bei "Die Höhle der Löwen" anstellt, verrät nordbuzz.de*.

Man ist geneigt, den jungen Gründer aus Bremen als Menderes Bagci von "Die Höhle der Löwen" zu bezeichnen. In Anlehnung an den hartnäckigsten aller DSDS-Kandidaten, der so lange jedes Jahr bei den Castings vor Dieter Bohlen und Co. auftrat, bis sie ihn endlich in den Recall ließen. Auf den Recall bei "Die Höhle der Löwen" muss Marvin Kruse allerdings noch ein bisschen warten. Denn in der aktuellen sechsten Staffel der Vox-Gründershow tritt der Jungunternehmer aus Bremen, der sein Glück zuvor schon als Schlagersänger, Entertainer und Schauspieler versuchte, bereits zum dritten Mal an. Dagegen sorgte das Startup "Easy Pan" aus Stade bei Hamburg in "Die Höhle der Löwen" für einen neuen Rekord in der Vox-Show.

"Die Höhle der Löwen": Frank Thelen attackiert Gründer wegen Bratwurst-Idee

Sein Gründer-Debüt gab Marvin Kruse 2015 in der zweiten Staffel von „Die Höhle der Löwen“, von den aktuellen "Löwen" waren damals schon Judith Williams und Frank Thelen als Investoren am Start. Mit seinem Online-Shop Pfotenheld wollte der Kandidat aus Bremen bei der "Die Höhle der Löwen"-Jury punkten. Sein Konzept: Alles für null Euro! Verdienen wollte der Ex-Schlagersänger ausschließlich an den Versandkosten in Höhe von 5,99 Euro. Die "Löwen" zerrissen Marvin Kruse in der Luft, die Idee sei "lächerlich". "Dein ganzes Konzept ist völlig daneben", schimpfte Frank Thelen damals. Unterdessen kritisierte die Tierschutz-Organisation Peta Carsten Maschmeyer für einen Deal in "Die Höhle der Löwen".

Zweiter Versuch bei "Die Höhle der Löwen" mit einer Bratwurst

Kein Grund für Marvin Kruse, den Kopf hängen zu lassen. Ein Jahr später kehrte er zurück in "Die Höhle der Löwen". In der dritten Staffel der Vox-Gründershow präsentierte der Kandidat aus Bremen einen kulinarischen Geistesblitz: die "Brad Brat"-Wurst. Auf die Bratwurst gekommen war Marvin Kruse eher zufällig - ein Bekannter ist Wurstproduzent, gemeinsam entwickelten sie die "Brad (sprich: Bräd) Brat": eine Bratwurst, etwa so dick wie eine Cola-Flasche, mit einem Gewicht von 750 Gramm. 

Die schnitt der Kandidat aus Bremen in Scheiben und legte sie wie Burger Patties auf den Grill. "Total überflüssig", fand Jochen Schweizer, der 2016 in der „Die Höhle der Löwen“ im Team der Investoren saß. Auch seien die Produktionskosten viel zu hoch, die Marge zu niedrig. Die (Brat-)Wurst macht's doch nicht - ein weiterer Flop für den Startup-Gründer aus Bremen. Auch diese Gründerin blitzte bei den "Löwen" ab - heute macht sie achtstellige Umsätze. 

Bratwurst-Kandidat aus Bremen kehrt in "Die Höhle der Löwen" zurück

Doch Startup-Gründer Marvin Kruse lässt sich nicht entmutigen. Jetzt will der „Die Höhle der Löwen“-Kandidat aus Bremen mit seiner Bratwurst die Welt erobern. "Heute geht's um die Weltherrschaft", leitet er die Präsentation seiner jüngsten Idee selbstbewusst vor den "Löwen" ein. Denn seit seiner Pitch-Niederlage von 2016 hat der junge Gründer nach eigener Aussage "Brad Brat"-Läden in drei verschiedenen Städten eröffnet. Bei "Die Höhle der Löwen" stellt er den Investoren seine jüngste Idee vor: den Verkauf der gegrillten Bratwurstscheiben als Franchise-Unternehmen

Nach seinem zweiten Flop bei "Die Höhle der Löwen" hat Marvin Kruse seine Bratwurst-Idee weiterentwickelt. Mehrere Geschmacksrichtungen der "Brad Brat" sowie Fritten, Kartoffelbrot und sogar eine süße Variante als Dessert bietet der Jungunternehmer aus Bremen jetzt an. In Oldenburg, Bremen und Travemünde gibt es seine Wurst bereits zu kaufen, jetzt soll Restdeutschland folgen. Zehn Läden will er selbst führen, weitere Buden sollen Franchise-Partner übernehmen, wie Chip.de berichtet. Diese Gründer sorgten für einen Schock bei "Die Höhle des Löwen": Sind ihre Ideen nur geklaut?

Bei "Die Höhle der Löwen" floppte auch die jüngste Idee von Marvin Kruse aus Bremen bei den Investoren Carsten Maschmeyer, Judith Williams, Ralf Dümmel, Frank Thelen, Dagmar Wöhrl, Georg Kofler und Nils Glagau (v.l.)

Ob Marvin Kruse bei "Die Höhle der Löwen" mit seinem Konzept überzeugen kann? "So sexy war Bratwurst noch nie", erklärt der Bremer Startup-Gründer in einem Video auf seinem YouTube-Channel. Wurst, Brot, Saucen - alles in Eigenproduktion und nachhaltig hergestellt, Plastik sucht der Gast in seinen Buden vergeblich. Für die Franchise-Idee bietet Marvin Kruse zehn Prozent Anteil an seinem Startup, dafür möchte der Gründer einen Zuschuss von 200.000 Euro. "Für so einen Universalanspruch realitiv günstig", findet Georg Kofler. Unterdessen sorgt das Startup "FlipCar" aus Bremen mit seiner Idee für Wirbel bei "Die Höhle der Löwen".

Doch als die "Löwen" tiefer nachbohren, macht sich der Kandidat aus Bremen ein weiteres Mal zum Hanswurst: Weil der Gründer aus Bremen nicht zwischen Umsatz, Gewinn und Vermögen unterscheiden kann, kassiert er von Investor Carsten Maschmeyer einen Anpfiff. "Sie sind auf dem Weg, der Clown in der 'Die Höhle der Löwen' zu werden", schimpft der. Ob sich am Ende ein Investor für seine Franchise-Bratwurst finden wird, entscheidet sich am 1. Oktober ab 20.15 Uhr bei Vox in der fünften Folge von "Die Höhle der Löwen". Investor Carsten Maschmeyer sorgte in „Die Höhle der Löwen“ für Enttäuschung, weil er diese Deals platzen ließ.

SJ

*nordbuzz.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks.

Das könnte Dich auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare