Industrieunfall

Ätzende Flüssigkeit verletzt sieben Menschen

Im thüringischen Hermsdorf ist am Mittwochmorgen eine große Menge einer ätzenden Flüssigkeit ausgelaufen. Sieben Menschen wurden dabei verletzt.

Hermsdorf - In einem Gewerbegebiet in Thüringen ist eine größere Menge einer ätzenden Flüssigkeit ausgelaufen. Sieben Menschen wurden bei dem Vorfall in Hermsdorf am Mittwochmorgen verletzt, wie die Polizei mitteilte. Nach ersten Erkenntnissen beschädigte ein Gabelstapler einen Tank mit der Flüssigkeit. Die Polizei ging zunächst davon aus, dass 1300 Liter ausgelaufen sind. Es handele sich um Terpenkohlenwasserstoffe, die bereits bei normalen Temperaturen mit Luft reagierten und gefährlich für Augen und Atemwege seien.

Nach Polizeiangaben waren fünf Feuerwehren vor Ort, um den Stoff zu binden. Das Gewerbegebiet sei weiträumig abgesperrt. Eine Auffahrt zur Autobahn A4 in Richtung Frankfurt am Main wurde gesperrt.

Lesen Sie auch: Industrieunfall: 800 Liter ätzende Flüssigkeit ausgelaufen

dpa

Rubriklistenbild: © dpa / News5, Ott /Symbolbild

Mehr zum Thema

Kommentare