Dannach wählte er selbst den Notruf

Heftiger Ehestreit: 89-Jähriger verletzt Ehefrau tödlich

Ein Familiendrama hat sich am Montagvormittag in Rösrath bei Köln ereignet. Ein 89-Jähriger hat seine 88-jährige Ehefrau in einem Streit tödlich verletzt.

Rösrath - Bei einem heftigen Ehestreit eines hochbetagten Paares in Rösrath bei Köln soll ein 89-Jähriger seine Frau tödlich verletzt haben. Die 88-Jährige habe in ihrer Wohnung am Montagvormittag eine tödliche Verletzung erlitten, teilte die Polizei mit. Nach ersten Erkenntnissen war ein Streit zwischen den Eheleuten in der gemeinsamen Wohnung eskaliert. Polizisten nahmen den dringend tatverdächtigen Ehemann noch am Tatort fest. Der mutmaßliche Täter hatte selbst den Notruf gewählt. Die Kölner Polizei hat eine Mordkommission eingerichtet. Die Staatsanwaltschaft prüft, ob sie einen Untersuchungshaftbefehl gegen den 89-Jährigen beantragt.

Lesen Sie auch: Brutaler Überfall in eigener Wohnung - 66-jähriger Rentner stirbt

dpa

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa / Maurizio Gambarini (Symbolbild)

Mehr zum Thema

Meistgelesen

Wie sinnvoll ist ein Nacht-Bürgermeister für den Jungbusch? 

Wie sinnvoll ist ein Nacht-Bürgermeister für den Jungbusch? 

Ticker: Kroos mit Last-Minute-Traumtor - Deutschland schlägt Schweden in Unterzahl

Ticker: Kroos mit Last-Minute-Traumtor - Deutschland schlägt Schweden in Unterzahl

„Von dem Verzehr wird dringend abgeraten“: Riesiger Rückruf bei Aldi, Penny und Kaufland

„Von dem Verzehr wird dringend abgeraten“: Riesiger Rückruf bei Aldi, Penny und Kaufland

Auf A67: Ferrari rast in BMW – Drei Kinder verletzt!

Auf A67: Ferrari rast in BMW – Drei Kinder verletzt!

Maybrit Illner: Darum fehlte die Talkmasterin in eigener ZDF-Sendung

Maybrit Illner: Darum fehlte die Talkmasterin in eigener ZDF-Sendung

Blut-Schock bei Rudy: So teuer muss der Münchner seine WM-Premiere bezahlen

Blut-Schock bei Rudy: So teuer muss der Münchner seine WM-Premiere bezahlen

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.