Mitten in Hannover

Obdachloser Mann hat Hunger - dann begeht er Horror-Tat

+
Die misshandelte Taube konnte leider nicht mehr gerettet werden (Symbolbild).

In Hannover fing ein obdachloser Mann eine Taube. Er hatte Hunger. Mit dem Vogel tat er etwas Unglaubliches. Als die Polizei kam, reagierte er unerwartet.

  • Ein obdachloser Mann sorgte in Hannover für Aufregung, weil er eine Taube tötete
  • Der Grund: Der Obdachlose hatte Hunger
  • Passanten alarmierten die Polizei in Hannover
  • Der 40-Jährige muss jetzt eine Strafe zahlen

Hannover - Eine irre und grausame Aktion sorgte im Zentrum von Hannover für Aufregung. Wie nordbuzz.de* berichtet, fing ein obdachloser Mann eine Taube. Was er dann tat, schockiert zutiefst - genau wie der Beweggrund seiner unfassbaren Handlung.

Zu einem anderen Drama kam es in Niedersachsen, als ein Radfahrer bei einem Unfall mit einem „Silberpfeil“ in Hannover tödlich verunglückte, wie nordbuzz.de berichtet.

Hannover: Obdachloser hat Hunger und fängt eine Taube - dann tötet er den Vogel

Die fiese Aktion des Obdachlosen an der Nordmannpassage in Hannover hatte einige Zuschauer derart erschreckt, dass sie umgehend eine Polizeistreife alarmierten. Was war geschehen? Der verwahrloster Mann hatte sich mitten im Steintorviertel eine Taube geschnappt und sie getötet, indem er ihr die Gurgel zudrückte. Als die Beamten zu ihm eilten, konnte der Tier-Killer, ein 40-jähriger Italiener, die ganze Aufregung überhaupt nicht verstehen.

Ein weiterer schrecklicher Vorfall passierte, als ein Flugzeug auf dem Weg von Wangerooge nach Hannover über der Nordsee abstürzte.

Weil er Hunger hatte: Obdachloser Mann tötet in Hannover eine Taube

Scheinbar hatte der Mann Hunger und wollte sich schnell was zum Essen "jagen".  Wie bild.de berichtet, sollen die Polizisten in ihrem Bericht notiert haben, dass der Mann aus Kalabrien „mit Mimik und Gestik" zu verstehen gegeben haben soll, dass er "die Taube offensichtlich essen wollte.“

In Hannover wird aktuell ein beliebter Szene-Wirt vermisst, wie nordbuzz.de berichtet. Die Polizei beschäftigen derweil auch ekelhafte Kot-Anschläge in Hannover, wie nordbuzz.de berichtet.

Nach Tötung der Taube in Hannover:  Obdachloser teure Strafe zahlen

Der 40-Jährige bekam eine Anlage wegen Tötung eines Wirbeltieres ohne vernünftigen Grund und muss eine 300 Euro Strafe zahlen. Das Urteil akzeptierte der Italiener allerdings nicht ohne Widerstand: Im Prozess vor dem Amtsgericht in Hannover soll er nämlich die Tierquälerei vehement und mit lauten Beschimpfungen bestritten haben. 

Doch damit war die Geschichte nicht vorbei: Nach dem Prozess musste der Obdachlose zurück in die Justizvollzugsanstalt, wo er bis Ende April wegen einer weiteren unbezahlten Strafe sitzen muss.

Gesucht wird in Niedersachsen auch nach einem Duo: Ein Mann wurde auf dem Weg zu einer Haltestelle der Stadtbahn in Hannover überfallen, wie nordbuzz.de berichtet.

*nordbuzz.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks.

fm

Mehr zum Thema

Kommentare