„Halten die Panzer die Grenzwerte ein?“

Ein Grüner in Uniform: Özdemir erntet nach Bundeswehr-Besuch Spott

+
Cem Özdemir und sein Fraktionskollege Tobias Lindner zu Besuch bei der Bundeswehr.

Die Grünen wollen mehrheitsfähig sein - und lassen alte Grundsätze hinter sich. Cem Özdemir hat nun die Bundeswehr besucht. Und erntet Spott und Kritik.

Update vom 20. Juni 2019:

 Nach seinem Besuch bei der Bundeswehr legt Cem Özdemir nach: Die Grünen könnten aus Sicht ihres früheren Parteichefs auch die Minister für Verteidigung oder Inneres stellen. „Wir Grünen haben inzwischen die Scheu verloren vor Ressorts, die sich um Fragen der Sicherheit kümmern“, sagte der Vorsitzende des Verkehrsausschusses im Bundestag der „Tageszeitung“ („Taz“/Freitag). Es gebe „nichts, was gegen eine grüne Verteidigungsministerin spräche“.

Auf Nachfrage signalisierte der Baden-Württemberger Özdemir Bereitschaft, selbst Minister zu werden: „Ich werde mein Gewicht gerne für die Partei in die Waagschale werfen, wenn uns das als Grüne nützt“, sagte er. „Das letzte Mal hat es einer verlindnert, das ist ja bekanntlich nicht an mir gescheitert.“

Erstmeldung: Ein Grüner in Uniform: Özdemir erntet nach Bundeswehr-Besuch Spott

Munster - Lange galten die Grünen als zutiefst pazifistische Partei - diese Zeiten sind spätestens seit dem Bundeswehr-Einsatz im Kosovo unter dem Grünen Außenminister Joschka Fischer 1998 passé. 

Dennoch ist ein Foto, das die Bundeswehr am Mittwoch über ihre offiziellen Kanäle verbreitete, ein ungewöhnlicher Anblick: Es zeigt das Grünen-Aushängeschild Cem Özdemir im Flecktarn der Armee. In der Bildunterschrift ist zu lesen, Özdemir und sein Fraktionskollege Tobias Lindner hätten sich „zwischen den Soldaten sichtlich wohlgefühlt“. Und die Aufnahme spricht zumindest keine deutlich andere Sprache.

Wird von der Leyen EU-Kommissionspräsidentin? Die Abstimmung im Europaparlament am Dienstag (16. Juli 2019) wird entscheiden. Um 18.00 Uhr geht es los. Alle Neuigkeiten und Entwicklungen finden Sie in unserem News-Ticker.

Ein Grüner in Bundeswehr-Uniform: Özdemir bei der „Schießausbildung“ - Negative Kommentare auf Instagram

Der Hintergrund des Fotos: Özdemir und Lindner haben die Bundeswehr am Truppenübungsplatz Munster besucht - just an jenem Ort, an dem es 2017 bei einer Übung zu einem tragischen Todesfall gekommen war. Dort hielt das Heer nun eine „Dienstliche Veranstaltung für zivilie Führungskräfte ab“. Bestandteile des Tages: Schießausbildung, Orientierungsübung, Begegnung mit Kampf- und Schützenpanzern - alles unter, so heißt es, „straffem Ablauf und militärischer Ordnung“.

Darüber, ob ein Abgeordneter der aufstrebenden Öko-Partei in eine Armee-Uniform gehört, gingen die Meinungen im Netz auseinander. Özdemir selbst erklärte auf Instagram: „Ein Grüner bei der Bundeswehr – passt das zusammen? Ich finde: Ja.“ Das Posting wurde dort allerdings tagelang diskutiert - Kommentare wie „Wie schade!“, „du bist so zum ...“ und „halten die Leopardpanzer eigentlich die Grenzwerte ein?“ inklusive.

In dasselbe Horn stieß auch der Satiriker und EU-Abgeordnete Martin Sonneborn (PARTEI). „Liebe militäraffine Kollegen von @Die_Gruenen, eine Studie der Brown University zeigt, dass der CO2-Ausstoß allein des US-Militärs 2017 größer war als der ganzer Industriestaaten“, twitterte Sonneborn unter Verweis auf die Klimabilanzen Dänemarks und Schwedens - und fügte einen „FriedensbewegungsSmiley“ an. 

Özdemir bei der Bundeswehr: So erklärt der Grüne seinen Besuch

Özdemir erklärte die Gründe für die Teilnahme laut Bundeswehr mit folgenden Worten: „Ich entscheide im Bundestag auch über die Mandate und damit die Teilnahme der Bundeswehr an Einsätzen. Deshalb möchte ich ein bisschen mehr über die wissen, die wir in die ganze Welt schicken.“

Dass just Özdemir und Lindner an dem Termin teilnahmen, scheint kein Zufall zu sein. Bereits zuvor hatten die beiden Parlamentarier einen Gastartikel für die Frankfurter Allgemeine Zeitung geschrieben, in dem sie erklärten, „warum grüne Außenpolitik die Bundeswehr braucht“. Man sei sich bewusst, dass „nicht nur Handeln, sondern auch Nicht-Handeln Konsequenzen hat“, hieß es darin unter Verweis auf das Eingreifen der Alliierten beim vor kurzem begangenen „D-Day“.

Özdemir nach Bundeswehr-Besuch: Lob für Gastgeber - und Spott für Scheuer 

Später lobte der Grüne auch noch einmal seine Gastgeber: „Es ist eine völlig andere Welt, die uns hier gezeigt wird. Ein tolles Programm, sehr positive Eindrücke. Die Teilnahme an dieser Veranstaltung kann ich nur empfehlen.“ Am Mittwoch ergriff übrigens auch Özdemir schon wieder harte Worte auf Twitter - und spottete über den Maut-Fehlschlag der CSU. „Die #PkwMaut der @CSU ist die vielleicht teuerste Stammtischparole der Welt. Zumindest solange Trump seine Mauer nicht bauen kann“, erklärte er.

fn

Mehr zum Thema

Kommentare